Blog & Mehr…
Dezember 2017
M D M D F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Blu-Ray der Woche

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.de


Mein YouTube Kanal

DC auf Facebook

Stephen King

Es (Kino)

Gute Stephen King Verfilmungen sind ja eher eine Seltenheit und nach das Dunkle Turm Debakel machte das Ganze auch nicht besser. Also erst mal keine guten Voraussetzungen für die zweite King Verfilmung in diesem Jahr. Aber Es überrascht auf ganzer Linie.

Zunächst mal gibt es bereits eine Verfilmung des Buches welche in den 90er Jahren für das Fernsehen produziert wurde. Dass man es da nicht mit einer Kinoproduktion zu tun hatte sah man dem dreistündigen Film zwar deutlich an aber dennoch erfreut er sich bis heute großer Beliebtheit. Was auch zum großen Teil ein Schauspieler Tim Curry liegt der da den Clown Pennywise spielt.

Nun, zufällig 27 Jahre später, wird Es wieder auf Film gebannt und zwar dieses Mal für die große Leinwand. Dass man da zwangsläufig vergleiche anstellt ist normal aber nach den ersten Szenen, die dem ‚Original‘ schon sehr ähneln wird aus Es schnell eine eigenständige Sache. Das liegt zum großen Teil daran, dass man sich nur auf die Geschichte der Kinder konzentriert. Buch und erste Verfilmung sprangen ja zwischen Kind und Erwachsen hin und her. Die Erwachsenen bekommen ihre Chance in der inzwischen angekündigten Fortsetzung 2019.

Um was geht es eigentlich? Der Film spielt in der amerikanischen Kleinstadt Derry in den 1980er Jahren in der immer wieder Kinder verschwinden. Eine kleine Gruppe Jugendlicher finden durch Geschichtsstudium heraus dass das immer im Abstand von 27 Jahren die meisten Kinder verschwinden oder umkommen. Gemeinsam machen sie sich auf um das grauenvolle Es, welches hauptsächlich in Form eines Clowns erscheint, aufzuhalten.

Wer den ersten Film oder das Buch kennt, wird selbstverständlich nicht allzu viel neues entdecken. Natürlich wurde die Handlung ein wenig gestrafft und verändert aber wenn ich das Buch noch recht in Erinnerung habe (zuletzt vor über 20 Jahren gelesen), wurde doch die Grundidee des Buches ganz gut eingefangen. Neben dem Weglassen der Erwachsenengeschichte ist die auffälligste Änderung die Verlegung von den 50ern in die 80er Jahre. Das nimmt dem Ganzen zwar ein bisschen von dem Charme, den der TV-Film noch hatte, aber die Geschichte an sich ändert sich dadurch nicht.

Allerdings ist Es auch nicht wirklich ein richtiger Horrorfilm geworden. Man könnte ihn eher als Jugenddrama mit Horrorelementen bezeichnen. Was besseres konnte dem Film auch nicht passieren und ist vermutlich auch der Hauptgrund dafür dass er bei Kritikern und Publikum so gut ankommt. Wenn es dann aber mal in die Horrorecke geht, dann allerdings richtig.

Für sowas braucht man gute Darsteller und die sind zweifelsohne gefunden worden. Man sieht kaum bekannte Gesichter aber gerade die Jugendgruppe spielt hervorragend zusammen. Wenn dem Film etwas ankreiden will dann, dass er trotz der 135 Minuten Laufzeit etwas gehetzt wirkt. Ein wenig mehr Ruhe und Hintergrundinformationen hier und da hätten dem Ganzen doch gut getan. Aber große Punktabzüge gibt es deswegen nicht.

Vom Gesamteindruck eher ist Es ein eher klassischer Film und setzt nicht so sehr auf Schockmomente wie aktuelle Horror/Gruselfilme. Natürlich darf man sich auch hier gerne mal erschrecken aber ich habe den Eindruck als hätte man die meisten Szenen in denen das möglich wäre so geschnitten, dass einem nicht permanent das Herz vor Schreck in die Hose rutscht. So macht gruseln wieder spaß.

Das wäre dann auch schon mein Fazit. ES gehört für mich zu den ganz großen Überraschungen des aktuellen Kinojahres und ist schon jetzt einer der Besten Filme 2017. Ob es eine der besten Stephen King Verfilmungen wird, möchte ich jetzt noch nicht sagen, da ja nur ein Teil der Romans verfilmt wurde. Aber wenn man Teil 2 ähnlich gut hinbekommt, werden sich zukünftige King Verfilmungen die Clownszähne daran ausbeißen.

DCTV – Folge 115: Filmwoche 39/2017

Starts am 28.09.2017

Es

Endlich mal wieder ein Kino Tipp der nicht wie ein Ballon aus der Luft gegriffen ist. Die Stephen King Verfilmung Es ist für mich schon jetzt einer der besten Filme des Jahres. Weiteres dazu gibt es hier.

Weitere Starts:

keine

Blu-Rays der letzten Woche

Abgang mit Stil

Wenn Leute in Filmen etwas machen wofür sei eigentlich zu alt sind kommen dabei oft richtig lustige aber auch sympathische Filme raus. Ein gutes Beispiel war da Clint Eastwoods Space Cowboys mit alten Männern als Astronauten. Nun geht es um einen Banküberfall.

Drei alte Freunde sind plötzlich in Geldnot, weil ihre Firmenrente gestrichen wird. Einer von ihnen hat kurz zuvor einen Banküberfall miterlebt und will das nun selbst versuchen. Die anderen beiden sind zunächst skeptisch aber nach und nach nimmt der Plan Gestalt an.

Originell ist das alles nicht und auch die meisten Gangs hat man in irgendeiner Form schon mal irgendwo gesehen. Was den Film so sehenswert macht ist das Trio Caine, Freeman und Arkin deren Figuren zwar die bekannten Klischees bedienen, denen man aber dennoch von Anfang an die Daumen drückt.

Wer also einen ganz lustigen Film mit ein paar liebenswerten alten Rentner sehen will aber dabei auch nicht zu viel Tiefgang verlangt, der ist mit Abgang mit Stil ganz gut bedient.

Guardians of the Galaxy Vol. 2

Den zweiten Auftritt der Guardians hatte ich ja nach meinem Kinobesuch hier schon mal besprochen. Deshalb wird es nun nicht so ausführlich werden. Im Kino hatte ich ja so ein paar Kleinigkeiten entdeckt die mir nicht so zugesagt haben welche mich aber komischerweise jetzt zu Hause kaum noch gestört haben.

Aber auch wenn das so ist, gefällt mir nun definitiv der erste Teil etwas besser. Gerade weil im zweiten Teil die Kurt Russel Rolle etwas verschenkt war. Da hätte man einiges mehr rausholen können als nur eine Riesenschlacht die aber zugegebenermaßen sehr hübsch anzusehen ist.

Der Humor stimmt nur die Sachen mit Groot nerven ein wenig. Aber ich gehöre wohl auch zu den sehr wenigen, die mit der Figur nicht so viel anfangen können. Im Abspann bekommt er aber noch eine sehr nette Szene. Überhaupt ist der Abspann vollgepackt mit zusätzlichen kurzen Szenen. Die meisten eher witziger Natur, andere deuten die Fortsetzung an aber leider immer noch keine direkten Verbindungen zu den Avengers.

Guardians of the Galaxy Vol. 2 ist wieder ein quietschbuntes Weltraumabenteuer geworden, das über weite Strecken sehr gut unterhält. Für Freunde des Marvel Filmuniversums und die, die es werden wollen.

DCTV – Folge 109: Filmwoche 32/2017

Starts am 10.08.2017

Der Dunkle Turm

Während ich mich auf die Verfilmung von Stephen Kings Es doch schon ein bisschen freue, ist es beim dunklen Turm doch eher anders rum. Die Buchreihe habe ich bei der Hälfte des zweiten Romans aufgegeben, was aber eventuell sogar ein Vorteil sein könnte.

Während King seine Geschichte über acht Romane lang auswalzt, scheint man hier zu versuchen das Ganze in 95 Minuten zusammenzufassen. Man kann zwar durchaus bei Kings langatmiger Schreibweise gerne mal ein paar Hundert Seiten weglassen aber ich glaube hier hat man es damit ein wenig übertrieben.

Das Ganze sieht auch nicht aus, wie ein epischer Fantasyfilm über den Kampf von Gut gegen Böse sondern eher wie ein 08/15 Actionspektakel was auch noch unnötig Cool daherkommen will. Die ersten Stimmen sind auf jeden Fall eindeutig: Liebhaber der Buchreihe werden diesen Film hassen.

Da ich nur den ersten Band komplett gelesen habe, bin ich da nicht ganz so vorbelastet aber selbst mir passt die Besetzung der Hauptrolle nicht. Für mich war der Revolvermann immer so eine Art Clint Eastwood Typ. Und da passt Idris Elba einfach nicht. Und das hat nicht nur was mit der Hautfarbe zu tun.

Viel Geld scheint bei dem Film auch nicht verdient zu werden. In ein paar Ländern läuft er schon seit einer Woche und kommt bisher knapp auf 30 Mio. $. Da die Kosten mit 60 Mio. $ auch nicht so hoch waren, wird es zwar finanziell kein Riesenflop werden aber auf weitere Filme, die den Büchern vielleicht etwas mehr entnehmen wird man wohl vergeblich warten.

Weitere Starts:

keine

Blu-Rays der letzten Woche

Life

Auf der Internationalen Raumstation erwartet eine Gruppe von Astronauten die Ankunft einer Kapsel die Bodenproben vom Mars transportiert. Bei der Untersuchung der Proben wird ein winzig kleiner Organismus gefunden der sich nach einigen Tests immer mehr vergrößert und auch mit seiner Umgebung interagiert. Irgendwann entkommt es aus dem bisher gesicherten Labor und macht Jagd auf die Besatzung.

Das Ganze erinnert ein wenig an Alien mit der Optik von Gravity. Zwar wird im Großen und Ganzen nicht mehr geboten als die von Alien bekannte Geschichte, die wird aber durchaus spannend erzählt und es gibt endlich mal ein gutes Ende.

Optisch bekommt man Effekte auf der Höhe der Zeit und das Tentakelwesen vom Mars geht auch nicht gerade zimperlich mit seinen Mahlzeiten um. Life ist ein richtig guter Science Fiction-Horror-Film geworden die ziemlich viel, wenn nicht sogar alles richtig macht.

Bailey – Ein Freund fürs Leben

Dieser Hundefilm hatte es im Kino nicht gerade einfach. Stand doch der Verdacht der Tierquälerei bei den Dreharbeiten im Raum. Dieser wurde zwar später entkräftet aber der ein oder andere wird sich dadurch den Kinobesuch verkniffen haben. Finanziell geschadet hat der ganze Trubel dem Film letztendlich aber nicht.

Die Hauptrolle in Bailey spielt ein Hund, der mehrmals in jeweils anderen Hundekörpern wiedergeboren wird. In seinen verschiedenen Leben hat er immer wieder andere Aufgaben und Menschen um sich. Zum Beispiel als Golden Retriever Familienhund oder als Schäferhund bei einer Hundestaffel der Polizei.

Das am Ende alles gut ausgeht ist nicht zu viel verraten denn Bailey ist ein typischer Tierfilm für die ganze Familie. Am Kitsch schrammt der Film auch knapp vorbei, da bei den verschiedenen Herrchen/Frauchen des Hundes das ein oder andere kleine Drama mit einbaut wurde.

Überraschungen bietet Bailey nicht gerade denn dafür gab es schon zu viele Filme die ähnlich aufgebaut waren. Unterhalte tut er aber trotzdem und die ‚Kommentare‘ des Hundes sorgen auch für den ein oder anderen Lacher.

DCTV – Folge 073: Filmwoche 47/2016

Starts am 24.11.2016

Arrival

Mal wieder eine Invasion von Außerirdischen die typischerweise in einer riesigen Materialschlacht endet, könnte man meinen. Aber Arrival scheint da einen etwas anderen Weg zu gehen.

Beginnen tut es anscheinend ähnlich wie Independence Day. Überall auf der Welt landen plötzlich große außerirdische Raumschiffe. Allerdings versteht die Ankömmlinge niemand und so beauftragt die (wieder mal) amerikanische Regierung eine Sprachwissenschaftlerin damit, die Sprache der Außerirdischen zu entschlüsseln.

Klingt erst mal nicht so aufregend aber der Trailer sieht ziemlich spannend aus. Ob es am Ende dann doch den typischen Krieg gibt, wird nicht verraten aber ich hoffe mal, dass man sich was anderes hat einfallen lassen. Nicht dass dann doch wieder nur ein „hundertmal gesehen, abhaken“ Film draus wird.

Deepwater Horizon

Jetzt noch etwas aus der Rubrik ‚Basierend auf wahre Begebenheiten‘. 2010 sollen auf einer Ölbohrinsel im Golf von Mexiko riesige Mengen an Öl gefördert werden. Bei den Bohrungen geht aber einiges schief, bzw. Warnungen werden ignoriert. Und so fliegt das ganze Teil in die Luft und hinterlässt eine riesen Sauerei.

Wie kritisch der Film damit umgeht, oder ob wieder mal nur die großen amerikanischen Helden gezeigt werden, kann ich noch nicht beurteilen, aber die ein oder andere Kritik gibt Anlass zur Hoffnung.

Mit Kurt Russel und Mark Wahlberg hat man zudem recht bekannt Gesichter verpflichten können. Das könnte für mich durchaus ein interessanter Film werden zumal das Thema Ölgewinnung immer aktuell ist.

Blu-Rays der letzten Woche

11/22/63

112263Wenn ein Stephen King Roman verfilmt wird gibt es meistens nur ein ziemlich gut oder ein richtig mies als Urteil. Um den Umfang des Romans 11/22/63 welcher im deutschen den Titel Der Anschlag trägt halbwegs vernünftig unterzubringen hat man sich glücklicherweise dazu entschieden daraus eine Mini Serie zu machen. Dadurch hatte man 8 Folgen lang mit einer Dauer von je etwa 50 Minuten Zeit die Geschichte ausschweifend zu erzählen. Eine richtig werkgetreue Verfilmung ist es aber dann doch nicht geworden.

Zunächst kurz zum Inhalt: Der Lehrer Jake bekommt von seinem Freund Al ein Portal gezeigt, durch das man ins Jahr 1960 (im Buch 1958) gelangt. Egal wie lange man sich in der anderen Zeit aufhält, in der Gegenwart sind nach der Rückkehr immer nur zwei Minuten vergangen. Die Änderungen, die man in der Vergangenheit durchführt, wirken sich auf die Gegenwart aus, allerdings wird immer alles wieder zurückgesetzt, wenn man durch das Portal von der Gegenwart wieder in die Vergangenheit reist.

Al will das Portal benutzen um den Mord an Präsident Kennedy im Jahre 63 zu verhindern. Da er aber bei seinen Recherchen schon einige Jahre in der Vergangenheit verbracht hat und dadurch in der Gegenwart nun alt und krank ist, bittet er Jake, das für ihn zu übernehmen.

Das Buch ist natürlich ein ziemlich dicker Wälzer und ich fand es beim Lesen schon manchmal etwas quälend, gerade im Mittelteil. Dort gibt es für Jake nämlich mehr als nur einen langen Aufenthalt in der Vergangenheit. Dies wurde hier weggelassen und auch einige ‚Nebenmissionen‘ von Jake wurden entweder nur kur behandelt oder gestrichen. Dafür wurden einige Figuren erweitert. Im Buch macht er zum Beispiel vieles allein wo er in der Serie von dem Barkeeper Bill (im Roman ein Arbeiter in einer Mühle) begleitet wird.

Andere Bereiche sind wieder richtig dicht am Buch. Gerade das Ende finde ich gut gelungen. Zwischendurch zieht sich die Serie aber auch mal ein wenig was aber im Prinzip jede Serie mal hat. Ansonsten hat man sich viel Mühe gegeben, die 60er Jahre möglichst echt wirken zu lassen und bei der Auswahl der Darsteller hatte man auch ein guten Händchen. 11/22/63 gehört damit eindeutig zu den besseren King Verfilmungen.

Der Anschlag – Stephen King

buch_anschlag

Nach zig Jahren endlich mal wieder was von Stephen King gelesen. Thema von Der Anschlag ist, dass ein Mann in die Vergangenheit reist, um den Mord an Präsident John F. Kennedy zu verhindern.

Diese Ausgangslage trifft schon mal voll meinen Geschmack aber was King daraus macht, ist eine zweischneidige Sache. Einerseits hat die Geschichte fantastische Momente die spannend sind oder zum Teil richtig an die Nieren gehen aber auf der anderen Seite ist da der Mittelteil der sich zuweilen wie Kaugummi zieht. Hier verliert sich King in Details und Wiederholungen, die die Geschichte weder vorantreiben noch irgendwie vertiefen. Eine Kürzung in dem Bereich um 100-200 Seiten hätten dem über 1000 Seiten Wälzer sicherlich ganz gut getan.

Sicher hat King schon immer recht ausschweifend geschrieben und das ist auch nicht sein erstes Buch mit mehr als 1000 Seiten. Aber im Gegensatz zu Werken wie Es oder The Stand – Das letzte Gefecht, wo es immer mehrere Hauptpersonen, bzw. sogar mehrere Gruppen von Personen gab, dreht sich Der Anschlag nur um eine Hauptperson, da das ganze Buch eine in der Ich Form geschriebene Tagebuchaufzeichnung ist. Und das ist dann einfach zu wenig.

Wenn sich Der Anschlag mit seinem eigentlichen Thema beschäftigt, nämlich der Zeitreise, der Verhinderung eines Attentats und den Folgen, ist es ein sehr, sehr gutes Buch. Nicht typisch King (außer die ausschweifenden Erzählweise 😉 ), kein Horror, aber ein anständiger Thriller.

Eigentlich wollte ich ja direkt den nächsten King anfangen zu lesen, aber da Die Arena auch so ein dicker Wälzer ist, schieb ich erst mal ein oder zwei Runden James Bond dazwischen.

Bei Büchern habe ich bisher ja noch keine Wertungspunkte abgegeben aber hier fange ich mal an damit. Wäre da nicht der Mittelteil, könnte ich locker 4 1/2, mit Tendenz zur vollen 5 geben, aber so muss ich mindestens einen Punkt abziehen, was bedeutet, dass wir auf 3 1/2 von 5 Punkte kommen.

Ich bei Twitter