Blog & Mehr…
April 2019
M D M D F S S
« Feb    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  
Blu-Ray der Woche

Loving Vincent

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.de


Mein YouTube Kanal

DC auf Facebook

Oscar

Oscars 2019

UPDATE:

Wie zu erwarten war die Entscheidung, die Show ohne einen Moderator durchzuziehen nicht das gelbe vom Ei. Es ist zwar zu begrüßen, dass man das Ganze etwas gestrafft hat, aber so dermaßen durchgescriptet muss es dann aber auch wieder nicht sein. Außerdem hatte ich den Eindruck, dass man die durch die fehlenden Gageinlagen gewonnene Zeit durch zusätzliche Werbepausen gefüllt hat. Alles in allem also eine ziemlich trostlose Veranstaltung.

Auch das einigen Gewinnern das Micro abgedreht wurde fand ich nicht so gut. Sicher ist es nicht gerade spannend, wenn da einer steht und Namen von einem Zettel abliest, aber gerade, wenn ein Team aus mehreren gewonnen hat, hat der letzte kaum noch die Chance gehabt, was zu sagen. Ich hatte auch das Gefühl, dass da mit zweierlei Maß gemessen wurde. Z.B. bei einem Spike Lee hat man sich wohl nicht getraut den Ton frühzeitig abzustellen.

Kommen wir zu den Preisen und damit auch zum Vergleich mit meinen Tipps. Dass es keinen großen Abräumer geben würde, war mir klar aber den Queen Film Bohemian Rhapsody hätte ich jetzt nicht als den mit den meisten Auszeichnungen gesehen. Das hat auch ein besseres Tippergebnis verhindert, da ich in den beiden Soundkategorien nicht auf Queen, sondern den Panther gesetzt habe.

Bei The Favourite war der Name nicht Programm den bei nur einem Preis bei 10 Nominierungen kann man den ruhig als Verlierer des Abends sehen. Ansonsten wurde wieder recht freundschaftlich geteilt. Bohemian Rhapsodie bekam 4, dahinter Roma, Black Panther und Green Room mit jeweils 3 Preisen. Wobei bei Green Room auch noch der Preis für den besten Film mit drin war. Für den Mexikaner Alfonso Cuarón war der Abend auch sehr erfolgreich. Sein Film Roma bekam 3 Preise, die aller er einsacken konnte. Für Regie, Kamera und bester fremdsprachiger Film. Hätte mein Tipp gestimmt, wäre bei bester Film sogar noch ein vierter für ihn dazugekommen. Das wäre dann aber wirklich etwas zu viel des Guten.

Rechnen wir also zusammen: es gab wieder 24 Kategorien und richtig getippt habe ich bei 12. Also wieder genau die Hälfte.

Wir brauchen endlich mal wieder einen Über-Film bei den Oscars. Der letzte Film mit über 10 Nominierungen und Preisen war der Abschluss der Herr der Ringe Trilogie 2004. Danach gab es zwar immer mal wieder Filme mit vielen Nominierungen aber bei den Auszeichnungen hat sich das dann häufig mehr als halbiert. Aber daran wird sich wohl so schnell nichts ändern.

*********************************

Auch wenn es hier in der letzten Zeit sehr ruhig war (es ist was in Planung!) behalte ich die Traditionen natürlich bei. Und dazu gehören auch meine Tipps zur jährlichen Oscarverleihung.

Dies ist nun schon die 91. Ausgabe und die steht unter gar keinem guten Stern. Man könnte fast meinen, dass die Veranstalter gar nicht wollen, dass die Show ein Erfolg wird. Erst wird kein Moderator gefunden, der sich freiwillig vor die Kamera zerren lässt und dann sollen auch noch einige ‚unwichtige‘ Kategorien in den Werbepausen verliehen werden, um Sendezeit zu sparen.

Was den Moderator angeht, so muss ich da nicht unbedingt einen Kasper haben, der zwischendurch immer mal wieder blöde Sprüche macht aber als roter Faden durch so eine Show war er eigentlich nie verkehrt. Diese verkrampften, angeblich spontanen Aktionen in den letzten Jahren hätte man sich aber trotzdem schenken können. Nun also ohne Moderator aber angeblich sollen ja Queen ein bisschen einheizen.

Die Verlegung der Verleihung einiger Kategorien in die Werbepausen hat da schon zu gewaltigeren Reaktionen geführt. Besonders was die Kategorien Schnitt und Kamera angeht, haben eine Menge großer Filmemacher zum Anlass genommen, ihren Unmut öffentlich sehr deutlich zu machen. Offenbar mit Erfolg, denn das Thema Preisverleihung in Werbepausen ist wohl vom Tisch.

Wenn es dem Veranstalter wirklich darum geht, die Laufzeit der Show zu verkürzen, könnte man doch gerade bei den Werbepausen anfangen. Bei einer vier Stunden Sendung eine Stunde Werbung drin zu haben ist eh schon übertrieben (habe die Zeiten nicht gestoppt, kommt mir aber immer so vor). Wenn man da jeden zweiten Werbeblock wegfallen lässt, und unnötige angeblich witzige Extraeinlagen weglässt, kommt man locker an die angepeilten drei Stunden. Und ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass man auf diese Werbeeinnahmen zwingend angewiesen ist. So arme Würstchen sind das da nicht.

Nun aber zu den Nominierungen und meinen Tipps. Da ist mal wieder raten und Glück haben angesagt, denn wie jedes Jahr habe ich viele der nominierten Filme noch gar nicht gesehen.

Actor in a Leading Role

Wenn es nach Sympathie gehen würde, müsste ich mich zwischen Willem Dafoe und Viggo Mortensen entscheiden. Ich schätze aber, dass es entweder Christian Bale oder Rami Malek wird. Und da ich noch nicht weiß, wie die Academy Mitglieder über den Film einer britischen Rockband denken, tippe ich hier mal auf Bale.

  • Christian Bale (Vice)
  • Bradley Cooper (A Star Is Born)
  • Willem Dafoe (At Eternity’s Gate)
  • Rami Malek (Bohemian Rhapsody)
  • Viggo Mortensen (Green Book)

Actor in a Supporting Role

Sam Elliot dürfte ihn gerne haben aber mein Tipp geht eher in Richtung Ali. Der hat für seine Rolle in Green Book schon ein paar Preise bekommen.

  • Mahershala Ali (Green Book)
  • Adam Driver (BlacKkKlansman)
  • Sam Elliott (A Star Is Born)
  • Richard E. Grant (Can You Ever Forgive Me?)
  • Sam Rockwell (Vice)

Actress in a Leading Role

Auch schwierig. Colman hat schon im Vorfeld mehr Preise bekommen aber Gaga hat den Ami Bonus.

  • Yalitza Aparicio (Roma)
  • Glenn Close (The Wife)
  • Olivia Colman (The Favourite)
  • Lady Gaga (A Star Is Born)
  • Melissa McCarthy (Can You Ever Forgive Me?)

Actress in a Supporting Role

Kenne ich auch noch keinen Film von aber da The Favourite eh zu den (Achtung Wortspiel) Favoriten zählt, und hier auch gleich zwei Darstellerinnen nominiert sind, tippe ich mal auf Rachel Weisz.

  • Amy Adams (Vice)
  • Marina de Tavira (Roma)
  • Regina King (If Beale Street Could Talk)
  • Emma Stone (The Favourite)
  • Rachel Weisz (The Favourite)

Animated Feature Film

Ich mochte Isle of Dogs allerdings glaube ich nicht, dass der hier chancen hat. Da schon eher eine der beiden Fortsetzungen von Ralph und den Unglaublichen. Mein Tipp geht aber an Spider-Man. Der hat bei gleicher Konkurenz bei den Globes gewonnen.

  • Incredibles 2
  • Isle of Dogs
  • Mirai
  • Ralph Breaks the Internet
  • Spider-Man: Into the Spider-Verse

Cinematography

Bei den ganzen technischen Kategorien wäre es noch mehr von Vorteil, wenn man die Filme gesehen hätte. Daher stellt sich mir die Frage, wie es für den zweiten großen Favoriten des Abends Roma laufen wird. Nicht nur, dass es die erste Netflix Produktion ist, die für so viele Oscars Nominiert wurde sondern es ist auch noch ein mexikanischer Film. Da könnte durchaus auch die Politik eine kleine Rolle spielen. Ich tippe mal auf Roma.

  • Cold War (Łukasz Żal)
  • The Favourite (Robbie Ryan)
  • Never Look Away (Caleb Deschanel)
  • Roma (Alfonso Cuarón)
  • A Star Is Born (Matthew Libatique)

Costume Design

Dass Black Panther eine Nominierung für den besten Film bekommen hat, wurde ja nicht von allen Seiten gut aufgenommen. Ich finde es auch arg übertrieben. Technisch ist der Film aber sehr ordentlich und was die Kostüme angeht, hat man sich viel mühe gegeben. Also Tipp auf den Panther.

  • The Ballad of Buster Scruggs (Mary Zophres)
  • Black Panther (Ruth Carter)
  • The Favourite (Sandy Powell)
  • Mary Poppins Returns (Sandy Powell)
  • Mary Queen of Scots (Alexandra Byrne)

Directing

BlakKkKlansman fand ich klasse und Spike Lee ist kein unbekannter. Vom Gefühl her tippe ich aber eher auf Alfonso Cuarón für Roma.

  • BlacKkKlansman (Spike Lee)
  • Cold War (Paweł Pawlikowski)
  • The Favourite (Yorgos Lanthimos)
  • Roma (Alfonso Cuarón)
  • Vice (Adam McKay)

Documentary (Feature)

  • Free Solo
  • Hale County This Morning, This Evening
  • Minding the Gap
  • Of Fathers and Sons
  • RBG

Documentary (Short Subject)

  • Black Sheep
  • End Game
  • Lifeboat
  • A Night at The Garden
  • Period. End of Sentence.

Film Editing

  • BlacKkKlansman (Barry Alexander Brown)
  • Bohemian Rhapsody (John Ottman)
  • The Favourite (Yorgos Mavropsaridis)
  • Green Book (Patrick J. Don Vito)
  • Vice (Hank Corwin)

Foreign Language Film

Hier ist auch wieder mal ein deutscher Beitrag vertreten. Aber anders als beim letzten mal, als der Donnersmarck den Preis noch mit nach Hause nehmen durfte, schätze ich hier die Chancen eher gering ein. Alles andere als Roma würde mich hier wundern.

  • Capernaum (Lebanon)
  • Cold War (Poland)
  • Never Look Away (Germany)
  • Roma (Mexico)
  • Shoplifters (Japan)

Makeup and Hairstyling

  • Border (Göran Lundström and Pamela Goldammer)
  • Mary Queen of Scots (Jenny Shircore, Marc Pilcher and Jessica Brooks)
  • Vice (Greg Cannom, Kate Biscoe and Patricia Dehaney)

Music (Original Score)

Abwohl Alexandre Desplat den Oscar erst im letzten Jahr gewonnen hat, tippe ich wieder auf ihn. Aber das kann auch in die Hose gehen.

  • Black Panther (Ludwig Goransson)
  • BlacKkKlansman (Terence Blanchard)
  • If Beale Street Could Talk (Nicholas Britell)
  • Isle of Dogs (Alexandre Desplat)
  • Mary Poppins Returns (Marc Shaiman)

Music (Original Song)

  • “All The Stars” from Black Panther; Music by Kendrick Lamar, Mark “Sounwave” Spears and Anthony “Top Dawg” Tiffith; Lyric by Kendrick Lamar, SZA and Anthony “Top Dawg” Tiffith
  • “I’ll Fight” from RBG; Music and Lyric by Diane Warren
  • “The Place Where Lost Things Go” from Mary Poppins Returns; Music by Marc Shaiman; Lyric by Scott Wittman and Marc Shaiman
  • “Shallow” from A Star Is Born; Music and Lyric by Lady Gaga, Mark Ronson, Anthony Rossomando and Andrew Wyatt
  • “When A Cowboy Trades His Spurs For Wings” from The Ballad of Buster Scruggs; Music and Lyric by Gillian Welch and David Rawlings

Production Design

Auch wenn ich finde, dass bei einem Film, bei dem viele Hintergründe und Aufbauten direkt aus dem Rechner kommen nicht unbedingt in diese Kategorie gehört, habe ich dennoch das Gefühl, dass Black Panther einer der Filme des Abends mit den meisten Auszeichnungen wird. Daher…

  • Black Panther (Production Design: Hannah Beachler; Set Decoration: Jay Hart)
  • The Favourite (Production Design: Fiona Crombie; Set Decoration: Alice Felton)
  • First Man (Production Design: Nathan Crowley; Set Decoration: Kathy Lucas)
  • Mary Poppins Returns (Production Design: John Myhre; Set Decoration: Gordon Sim)
  • Roma (Production Design: Eugenio Caballero; Set Decoration: Bárbara Enríquez)

Short Film (Animated)

Entweder Bao als Trostpreis für Pixar oder Weekends. Der hat schon viel Preise bekommen.

  • Animal Behaviour
  • Bao
  • Late Afternoon
  • One Small Step
  • Weekends

Short Film (Live Action)

  • Detainment
  • Fauve
  • Marguerite
  • Mother
  • Skin

Sound Editing

  • Black Panther
  • Bohemian Rhapsody
  • First Man
  • A Quiet Place
  • Roma

Sound Mixing

  • Black Panther
  • Bohemian Rhapsody
  • First Man
  • Roma
  • A Star Is Born

Visual Effects

Hier habe ich tatsächlich bis auf First Man schon alle gesehen. Macht es aber auch nicht leichter. Von denen fand ich Solo bei den Effekten noch am schwächsten. Ready Player One sah immer wie ein Videospiel aus, was es zwar auch sollte aber daran könnte man sich stören. Die animierten Figuren in Christopher Robin sahen fantastisch aus aber gegen den Effekte Overkill von Infinity War wird das nicht reichen.

  • Avengers: Infinity War
  • Christopher Robin
  • First Man
  • Ready Player One
  • Solo: A Star Wars Story

Writing (Adapted Screenplay)

  • The Ballad of Buster Scruggs (Written by Joel Coen & Ethan Coen)
  • BlacKkKlansman (Written by Charlie Wachtel & David Rabinowitz and Kevin Willmott & Spike Lee)
  • Can You Ever Forgive Me? (Screenplay by Nicole Holofcener and Jeff Whitty)
  • If Beale Street Could Talk (Written for the screen by Barry Jenkins)
  • A Star Is Born (Screenplay by Eric Roth and Bradley Cooper & Will Fetters)

Writing (Original Screenplay)

  • The Favourite (Written by Deborah Davis and Tony McNamara)
  • First Reformed (Written by Paul Schrader)
  • Green Book (Written by Nick Vallelonga, Brian Currie, Peter Farrelly)
  • Roma (Written by Alfonso Cuarón)
  • Vice (Written by Adam McKay)

Best Picture

Ich habe jetzt nicht mitgezählt, für welchen Film wie oft ich getippt habe aber ich glaube einen eindeutigen Favoriten gibt es nicht. Es wird bestimmt auch dieses Jahr wieder einen Verlierer geben, der viele Nominierungen aber keinen Preis bekommen hat. Dem Panther gehören auf jeden Fall die technischen Kategorien aber als bester Film wäre das doch zu dick aufgetragen. Daher geht mein Tipp für den besten Film dieses Jahr an Roma. Auch wenn ich den schon beim besten fremdsprachigen Film gewählt habe.

  • Black Panther
  • BlacKkKlansman
  • Bohemian Rhapsody
  • The Favourite
  • Green Book
  • Roma
  • A Star Is Born
  • Vice

Morgen um die Zeit werden wir es wissen. Auch, ob ich meine 13 richtigen vom letzten Jahr über- oder unterbieten werde.

Oscars 2018

UPDATE:

Ab und zu können die einen doch noch überraschen. Hätte nicht gedacht, dass Shape of Water als bester Film gewählt wird. Von den 13 Nominierungen sind so wenigstens vier Preise bei rausgekommen und somit auch das meiste, was ein Film in diesem Jahr bekommen hat. Danach Dunkirk, der wie erwartet bei Sound und Schnitt abgeräumt hat.

Also keine großen Abräumer und keine ganz großen Verlierer. Wenn man mal von Lady Bird absieht (keiner bei 5 Nominierungen), hat jeder mehr als fünfmal nominierte Film was bekommen.

Die Show selbst war jetzt auch nicht so der Brüller. Das ist mir alles inzwischen ein wenig zu durchgeplant. Selbst die Gewinner scheinen sich meistens nach Drehbuch zu freuen. Wo bleibt ein Roberto Benigni, der wie ein Kleinkind den Gang rauf und runter hüpft und auf die Sitze klettert?

Ich habe mich aber um einen Punkt verbessert. 13 statt 12 von 24 richtig. Wird schwer das im nächsten Jahr zu toppen.

**********

Es wird wieder Zeit für mein alljährliches Oscar Tippspiel. In diesem Jahr scheint Shape of Water der große Favorit zu sein aber ich habe da so ein bisschen meine Zweifel ob es wirklich der große Abräumer wird. Wenn meine Tipps halbwegs hinkommen wird das eher der große Verlierer. Aber auch sonst ist es in fast keiner Kategorie wirklich eindeutig. Trotzdem gilt es, die 12 richtigen vom letzten Jahr zu schlagen.

Hier meine Tipps (in Fett), Gewinner (in Rot) und Übereinstimmungen (in Rot/Fett):

Actor in a Leading Role

Wenn nicht auf irgendwelche Quoten geschaut wird, dürfte der Preis an Gary Oldman gehen. Obwohl ich mir auch vorstellen könnte, dass man Daniel Day-Lewis noch mal ein Abschiedsgeschenk machen möchte.

  • Timothée Chalamet (Call Me by Your Name)
  • Daniel Day-Lewis (Phantom Thread)
  • Daniel Kaluuya (Get Out)
  • Gary Oldman (Darkest Hour)
  • Denzel Washington (Roman J. Israel, Esq.)

Actor in a Supporting Role

Die Nominierung von Christopher Plummer riecht schon ein wenig nach Nachtreten in Richtung Kevin Spacey. Wenn es nach mir geht, darf gern Willem oder Woody den Goldjungen mit nach Hause nehmen.

  • Willem Dafoe (The Florida Project)
  • Woody Harrelson (Three Billboards outside Ebbing, Missouri)
  • Richard Jenkins (The Shape of Water)
  • Christopher Plummer (All the Money in the World)
  • Sam Rockwell (Three Billboards outside Ebbing, Missouri)

Actress in a Leading Role

Maryl Streep musste wohl aus Prinzip schon wieder nominiert werden aber Favorit ist hier wohl Frances McDormand.

  • Sally Hawkins (The Shape of Water)
  • Frances McDormand (Three Billboards outside Ebbing, Missouri)
  • Margot Robbie (I, Tonya)
  • Saoirse Ronan (Lady Bird)
  • Meryl Streep (The Post)

Actress in a Supporting Role

  • Mary J. Blige (Mudbound)
  • Allison Janney (I, Tonya)
  • Lesley Manville (Phantom Thread)
  • Laurie Metcalf (Lady Bird)
  • Octavia Spencer (The Shape of Water)

Animated Feature Film

Coco wird hier wohl gewinnen obwohl auch viele die Machart von Loving Vincent loben. Aber wenn so ein Film wie The Boss Baby nominiert wird, ist diese Kategorie eh dem Tode geweiht.

  • The Boss Baby
  • The Breadwinner
  • Coco
  • Ferdinand
  • Loving Vincent

Cinematography

Ich glaube Deakins ist jetzt endlich mal fällig und der neue Blade Runner sieht ja auch sehr gut aus.

  • Blade Runner 2049 (Roger A. Deakins)
  • Darkest Hour (Bruno Delbonnel)
  • Dunkirk (Hoyte van Hoytema)
  • Mudbound (Rachel Morrison)
  • The Shape of Water (Dan Laustsen)

Costume Design

  • Beauty and the Beast (Jacqueline Durran)
  • Darkest Hour (Jacqueline Durran)
  • Phantom Thread (Mark Bridges)
  • The Shape of Water (Luis Sequeira)
  • Victoria & Abdul (Consolata Boyle)

Directing

Ich könnte mir vorstellen, dass man del Toro den Regie Oscar gibt und beim Film dann einen anderen wählt.

  • Dunkirk (Christopher Nolan)
  • Get Out (Jordan Peele)
  • Lady Bird (Greta Gerwig)
  • Phantom Thread (Paul Thomas Anderson)
  • The Shape of Water (Guillermo del Toro)

Documentary (Feature)

  • Abacus: Small Enough to Jail
  • Faces Places
  • Icarus
  • Last Men in Aleppo
  • Strong Island

Documentary (Short Subject)

  • Edith+Eddie
  • Heaven Is a Traffic Jam on the 405
  • Heroin(e)
  • Knife Skills
  • Traffic Stop

Film Editing

Evtl. wird ja das was mich an Dunkirk am meisten stört als originell gewertet.

  • Baby Driver (Paul Machliss and Jonathan Amos)
  • Dunkirk (Lee Smith)
  • I, Tonya (Tatiana S. Riegel)
  • The Shape of Water (Sidney Wolinsky)
  • Three Billboards outside Ebbing, Missouri (Jon Gregory)

Foreign Language Film

  • A Fantastic Woman (Chile)
  • The Insult (Lebanon)
  • Loveless (Russia)
  • On Body and Soul (Hungary)
  • The Square (Sweden)

Makeup and Hairstyling

  • Darkest Hour (Kazuhiro Tsuji, David Malinowski and Lucy Sibbick)
  • Victoria & Abdul (Daniel Phillips and Lou Sheppard)
  • Wonder (Arjen Tuiten)

Music (Original Score)

Siehe Schnitt. Grundsätzlich habe ich nix dagegen, wenn der Hans ihn bekommt aber dann lieber für andere Filme bei denen er übergangen wurde. Und warum John Williams für den aufgewärmten Star Wars Score nominiert wurde, kann ich auch nicht verstehen.

  • Dunkirk (Hans Zimmer)
  • Phantom Thread (Jonny Greenwood)
  • The Shape of Water (Alexandre Desplat)
  • Star Wars: The Last Jedi (John Williams)
  • Three Billboards outside Ebbing, Missouri (Carter Burwell)

Music (Original Song)

  • “Mighty River” from Mudbound; Music and Lyric by Mary J. Blige, Raphael Saadiq and Taura Stinson
  • “Mystery Of Love” from Call Me by Your Name; Music and Lyric by Sufjan Stevens
  • “Remember Me” from Coco; Music and Lyric by Kristen Anderson-Lopez and Robert Lopez
  • “Stand Up For Something” from Marshall; Music by Diane Warren; Lyric by Lonnie R. Lynn and Diane Warren
  • “This Is Me” from The Greatest Showman; Music and Lyric by Benj Pasek and Justin Paul

Best Picture

Ganz schwierig da es keinen ‘Überfilm’ gibt. Auch wenn Shape of Water die meisten Nominierungen hat, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, dass das Oscarmaterial ist. War beim ersten Herr der Ringe auch so. Ich tippe mal auf die Billboards.

  • Call Me by Your Name
  • Darkest Hour
  • Dunkirk
  • Get Out
  • Lady Bird
  • Phantom Thread
  • The Post
  • The Shape of Water
  • Three Billboards outside Ebbing, Missouri

Production Design

  • Beauty and the Beast (Production Design: Sarah Greenwood; Set Decoration: Katie Spencer)
  • Blade Runner 2049 (Production Design: Dennis Gassner; Set Decoration: Alessandra Querzola)
  • Darkest Hour (Production Design: Sarah Greenwood; Set Decoration: Katie Spencer)
  • Dunkirk (Production Design: Nathan Crowley; Set Decoration: Gary Fettis)
  • The Shape of Water (Production Design: Paul Denham Austerberry; Set Decoration: Shane Vieau and Jeffrey A. Melvin)

Short Film (Animated)

  • Dear Basketball
  • Garden Party
  • Lou
  • Negative Space
  • Revolting Rhymes

Short Film (Live Action)

  • DeKalb Elementary
  • The Eleven O’Clock
  • My Nephew Emmett
  • The Silent Child
  • Watu Wote/All of Us

Sound Editing

  • Baby Driver
  • Blade Runner 2049
  • Dunkirk
  • The Shape of Water
  • Star Wars: The Last Jedi

Sound Mixing

  • Baby Driver
  • Blade Runner 2049
  • Dunkirk
  • The Shape of Water
  • Star Wars: The Last Jedi

Visual Effects

Hier hätte ich gerne, dass die fantastischen Effekt in Planet der Affen honoriert werden aber irgendwie glaube ich da nicht dran.

  • Blade Runner 2049
  • Guardians of the Galaxy Vol. 2
  • Kong: Skull Island
  • Star Wars: The Last Jedi
  • War for the Planet of the Apes

Writing (Adapted Screenplay)

Die Nominierung von Logan war eine positive Überraschung aber mehr wird es wohl nicht werden.

  • Call Me by Your Name (Screenplay by James Ivory)
  • The Disaster Artist (Screenplay by Scott Neustadter & Michael H. Weber)
  • Logan (Screenplay by Scott Frank & James Mangold and Michael Green; Story by James Mangold)
  • Molly’s Game (Written for the screen by Aaron Sorkin)
  • Mudbound (Screenplay by Virgil Williams and Dee Rees)

Writing (Original Screenplay)

Weil ich Billboards beim Film getippt habe, mache ich das auch hier. Mich würde aber auch nicht wundern wenn das Ding an Get Out geht 😉 .

  • The Big Sick (Written by Emily V. Gordon & Kumail Nanjiani)
  • Get Out (Written by Jordan Peele)
  • Lady Bird (Written by Greta Gerwig)
  • The Shape of Water (Screenplay by Guillermo del Toro & Vanessa Taylor; Story by Guillermo del Toro)
  • Three Billboards outside Ebbing, Missouri (Written by Martin McDonagh)

Oscars 2017

UPDATE:

Da hätte ich beinahe mein Ergebnis vom letzten Jahr um einen Punkt verbessert. So bleibt es bei 12 von 24. La La Land war nicht der befürchtete Abräumer, liegt aber mit 6 Preisen trotzdem auf Platz 1. Der Beste Film ging aber nach einigem hin und her an Moonlight. Ich habe Moonlight noch nicht gesehen und weiß daher nicht, ob gerechtfertigt aber es sieht ein bisschen so aus als wollte man die Kritiker vom letzten Jahr endgültig verstummen lassen (wenn das so weiter geht, wird bestimmt bald über eine ‚Weißen-Quote‘ diskutiert 😉 ).

Hinter La La Land waren die restliche Oscars recht gleichmäßig verteilt. Moonlight 3, Hacksaw Ridge und Manchester by the Sea jeweils 2. Arrival hat trotz 8 Nominierungen nur einen Preis bekommen und kann zusammen mit Lion (0 von 6) als Verlierer des Abends gesehen werden.

Ansonsten eine recht unspektakuläre Show mit nur wenigen politischen Spitzen. Da hatte ich etwas mehr erwartet. Schade das Mel Gibson nicht den Regie Oscar bekommen hat. Der arme Kerl wird wahrscheinlich im Moment die Müllcontainer hinter dem Dolby Theatre nach roten Umschlägen durchsuchen. 🙂


Als vor einem Monat die Nominierungen bekannt gegeben wurden, hatte ich schon keinen Bock mehr auf die Oscarverleihung. 14 Mal das Musical La La Land und ich mag nun mal keine Musicals. Da kamen auch gleich Erinnerungen an die 2003er Verleihung hoch als Chicago von mir zum Hassfilm gekürt wurde.

Mit meinen Tipps werde ich dieses Jahr wahrscheinlich etwas mehr danebenliegen, weil ich in ein paar Kategorien nicht das Musical gewählt habe. Aber vielleicht gibt es ja doch die ein oder andere Überraschung.

Zu einigen Kategorien werde ich noch ein paar Sätze schreiben, aber hier sind meine Tipps (fett), Gewinner (rot), Übereinstimmung (rot/fett):

Actor in a Leading Role

Affleck ist für mich hier Favorit, kann aber durchaus sein, dass er aufgrund einiger privater Geschichte hier übergangen wird. Garfield spielt einen klassischen amerikanischen Helden, was immer gern genommen wird, ist aber für mich nicht auf Platz 2. Wenn’s Affleck nicht wird, bekommt den Oscar sicherlich Gosling. Wer im Film singt hat immer gute Chancen.

  • Casey Affleck (Manchester by the Sea)
  • Andrew Garfield (Hacksaw Ridge)
  • Ryan Gosling (La La Land)
  • Viggo Mortensen (Captain Fantastic)
  • Denzel Washington (Fences)

Actor in a Supporting Role

Hier würde ich es Jeff Bridges einfach nur mal wieder gönnen.

  • Mahershala Ali (Moonlight)
  • Jeff Bridges (Hell or High Water)
  • Lucas Hedges (Manchester by the Sea)
  • Dev Patel (Lion)
  • Michael Shannon (Nocturnal Animals)

Actress in a Leading Role

Wie schon oben erwähnt…singende Darsteller.

  • Isabelle Huppert (Elle)
  • Ruth Negga (Loving)
  • Natalie Portman (Jackie)
  • Emma Stone (La La Land)
  • Meryl Streep (Florence Foster Jenkins)

Actress in a Supporting Role

Williams oder Kidman, ich entscheide mich aus dem Bauch raus für Williams.

  • Viola Davis (Fences)
  • Naomie Harris (Moonlight)
  • Nicole Kidman (Lion)
  • Octavia Spencer (Hidden Figures)
  • Michelle Williams (Manchester by the Sea)

Animated Feature Film

Kubo soll richtig gut sein, kenne ich aber noch nicht. An Disneys Zoomania geht aber dieses Jahr wohl nichts vorbei. Kann ich mit leben.

  • Kubo and the Two Strings
  • Moana
  • My Life as a Zucchini
  • The Red Turtle
  • Zootopia

Cinematography

  • Arrival (Bradford Young)
  • La La Land (Linus Sandgren)
  • Lion (Greig Fraser)
  • Moonlight (James Laxton)
  • Silence (Rodrigo Prieto)

Costume Design

  • Allied (Joanna Johnston)
  • Fantastic Beasts and Where to Find Them (Colleen Atwood)
  • Florence Foster Jenkins (Consolata Boyle)
  • Jackie (Madeline Fontaine)
  • La La Land (Mary Zophres)

Directing

Mel Gibson war lange Jahre ein rotes Tuch für Hollywood, hat sich aber mit Hacksaw Ridge eindrucksvoll zurückgemeldet. Und die Nominierungen zeigen ja auch dass inzwischen ein bisschen Gras über seine Ausraster gewachsen ist. Ob das reicht um ihm den verdienten Oscar zu geben weiß ich nicht, würde es mir aber wünschen. Vielleicht als Kompromiss, wenn La La Land Bester Film wird.

  • Arrival (Denis Villeneuve)
  • Hacksaw Ridge (Mel Gibson)
  • La La Land (Damien Chazelle)
  • Manchester by the Sea (Kenneth Lonergan)
  • Moonlight (Barry Jenkins)

Documentary (Feature)

  • Fire at Sea
  • I Am Not Your Negro
  • Life, Animated
  • O.J.: Made in America
  • 13th

Documentary (Short Subject)

  • Extremis
  • 4.1 Miles
  • Joe’s Violin
  • Watani: My Homeland
  • The White Helmets

Film Editing

  • Arrival (Joe Walker)
  • Hacksaw Ridge (John Gilbert)
  • Hell or High Water (Jake Roberts)
  • La La Land (Tom Cross)
  • Moonlight (Nat Sanders and Joi McMillon)

Foreign Language Film

Auch wenn der deutsche Beitrag Toni Erdmann in Amerika sehr gut angekommen ist, könnte ich mir vorstellen, dass The Salesman aus dem Iran den Preis bekommt. Schon allein aus dem Grund, weil die Macher von Donnies Einreiseverbot betroffen sind und so an der Verleihung nicht teilnehmen können. Und was die amerikanische Filmindustrie von Mr. Trumpeltier hält, wird man während der gesamten Veranstaltung miterleben können.

  • Land of Mine (Denmark)
  • A Man Called Ove (Sweden)
  • The Salesman (Iran)
  • Tanna (Australia)
  • Toni Erdmann (Germany)

Makeup and Hairstyling

  • A Man Called Ove (Eva von Bahr and Love Larson)
  • Star Trek Beyond (Joel Harlow and Richard Alonzo)
  • Suicide Squad (Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini and Christopher Nelson)

Music (Original Score)

  • Jackie (Mica Levi)
  • La La Land (Justin Hurwitz)
  • Lion (Dustin O’Halloran and Hauschka)
  • Moonlight (Nicholas Britell)
  • Passengers (Thomas Newman)

Music (Original Song)

  • „Audition (The Fools Who Dream)“ from La La Land; Music by Justin Hurwitz; Lyric by Benj Pasek and Justin Paul
  • „Can’t Stop The Feeling“ from Trolls; Music and Lyric by Justin Timberlake, Max Martin and Karl Johan Schuster
  • „City of Stars“ from La La Land; Music by Justin Hurwitz; Lyric by Benj Pasek and Justin Paul
  • „The Empty Chair“ from Jim: The James Foley Story; Music and Lyric by J. Ralph and Sting
  • „How Far I’ll Go“ from Moana; Music and Lyric by Lin-Manuel Miranda

Best Picture

Wenn La La Land nicht der große Verlierer des Abends wird, bekommt er den Preis für den besten Film. Alles andere würde mich sehr überraschen, aber auch freuen.

  • Arrival
  • Fences
  • Hacksaw Ridge
  • Hell or High Water
  • Hidden Figures
  • La La Land
  • Lion
  • Manchester by the Sea
  • Moonlight

Production Design

  • Arrival (Production Design: Patrice Vermette; Set Decoration: Paul Hotte)
  • Fantastic Beasts and Where to Find Them (Production Design: Stuart Craig; Set Decoration: Anna Pinnock)
  • Hail, Caesar! (Production Design: Jess Gonchor; Set Decoration: Nancy Haigh)
  • La La Land (Production Design: David Wasco; Set Decoration: Sandy Reynolds-Wasco)
  • Passengers (Production Design: Guy Hendrix Dyas; Set Decoration: Gene Serdena)

Short Film (Animated)

  • Blind Vaysha
  • Borrowed Time
  • Pear Cider and Cigarettes
  • Pearl
  • Piper

Short Film (Live Action)

  • Ennemis Intérieurs
  • La Femme et le TGV
  • Silent Nights
  • Sing
  • Timecode

Sound Editing

  • Arrival
  • Deepwater Horizon
  • Hacksaw Ridge
  • La La Land
  • Sully

Sound Mixing

  • Arrival
  • Hacksaw Ridge
  • La La Land
  • Rogue One: A Star Wars Story
  • 13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi

Visual Effects

  • Deepwater Horizon
  • Doctor Strange
  • The Jungle Book
  • Kubo and the Two Strings
  • Rogue One: A Star Wars Story

Writing (Adapted Screenplay)

  • Arrival (Screenplay by Eric Heisserer)
  • Fences (Screenplay by August Wilson)
  • Hidden Figures (Screenplay by Allison Schroeder and Theodore Melfi)
  • Lion (Screenplay by Luke Davies)
  • Moonlight (Screenplay by Barry Jenkins; Story by Tarell Alvin McCraney)

Writing (Original Screenplay)

  • Hell or High Water (Written by Taylor Sheridan)
  • La La Land (Written by Damien Chazelle)
  • The Lobster (Written by Yorgos Lanthimos, Efthimis Filippou)
  • Manchester by the Sea (Written by Kenneth Lonergan)
  • 20th Century Women (Written by Mike Mills)

DCTV – Folge 042: Filmwoche 09/2016

Außerdem im Video: ein kurzer Rückblick auf die Oscars 2016

Starts am 03.03.2016

Zoomania

Da diese Woche Kinomäßig eh wieder ziemlich mau ist, komme ich mal mit einem Tipp um die Ecke, der viel überraschen wir. Einen Disney Film. Aber wenn man es recht überlegt, ist das inzwischen gar nicht mal so etwas besonderes. Immerhin hatte ich erst letzte Woche den Pixar (gehört ja auch zu Disney) Film Alles steht Kopf als Blu-Ray vorgestellt und der letzte echte Disney Baymax war ja auch mehr als gut.

In Zoomania werden, Disneytypisch, mal wieder Tiere vermenschlicht. Oder besser gesagt, die Menschen wurden durch Tiere ersetzt, denn die gehen ihren täglichen Dingen genauso nach, als wären es Menschen.

Da gibt es die junge Häsin als ehrgeizige Polizistin, einen Fuchs der, wie sollte es anderes sein, ein Trickbetrüger ist oder die Faultiere, die in einer Behörde arbeiten. Das zeigt schon einer der Trailer sehr schön und ich glaube es gibt keinen Film, der eine Behörde bisher realistischer dargestellt hat.

Wenn man den Witz und die originellen Einfälle aus den Trailern über den ganzen Film retten kann und auf Gesangseinlagen und ermüdende Dauerverfolgungsjagden verzichtet, dann kann Zoomania wirklich ein richtig spaßiges Filmchen werden.

Blu-Rays der letzten Woche

The Walk

the_walkBei diesem Film sollte man unbedingt schwindelfrei sein (wahrscheinlich erst recht in der 3D Version). Erzählt wird die wahre Geschichte eines französischen Seiltänzers der in den 70er Jahren plant, ein Drahtseil zwischen den beiden Türmen des World Trade Centers in New York zu spannen und darüber zu laufen.

Klingt verrückt, ist es auch aber trotzdem wahr. Wer jetzt aber denkt, dass man zwei Stunden jemandem zuguckt, wie er auf einem Seil spaziert täuscht sich, denn das nimmt nur den letzten Teil des Films ein. Bis es soweit ist, müssen viele Hürden genommen werden. Das WTC ist zwar noch nicht komplett fertig aber bereits bezogene Stockwerke und Bauarbeiten erschweren das hochgradig illegale Unternehmen immer wieder.

Das ganze ist so dermaßen spannend und gleichzeig auch humorvoll inszeniert, dass die Zeit wie im Flug vergeht. Auch die Effekte können sich sehen lassen. Immerhin mussten die Türme im Computer neu erbaut werden und selbst wenn es sie noch gäbe, hätte man bestimmt nicht am Originalschauplatz gedreht. Es sieht auf jeden Fall verdammt realistisch aus. The Walk ist einer der Filme, die ich ohne wenn und aber empfehlen kann.

Oscars 2016

UPDATE:

So, das wars mal wieder. In 12 von 24 Kategorien richtig getippt. Also genau die Hälfte. Da war ich schon schlechter, aber auch schon besser. Bei Mad Max habe ich ja meistens richtig gelegen, aber ich hätte nicht gedacht, dass er in so vielen Kategorien abräumt. Mit 6 Preisen ist er sogar Gewinner des Abends. Gefolgt von dem ernüchternden Ergebnis von The Revenant mit 3 Preisen. Wenigstens kann Leo endlich mal einen Goldjungen mit nach Hause nehmen.

Der Marsianer ging trotz 7 Nominierungen leer aus, genauso wie Carol mit 6 und Star Wars 7 mit 5 Nominierungen. Eine Überraschung war der Oscar an Spotlight für den besten Film, der nur noch in einer weiteren Kategorie gewinnen konnte. Das gab es auch noch nicht so oft.

Ansonsten gingen die Preise meiner Meinung nach in Ordnung…mit Ausnahme des besten Filmsongs. Die haben es doch tatsächlich fertig gebracht, einen der miesesten Bondsongs aller Zeiten auszuzeichnen. Das konnte einem fast den ganzen Abend versauen.

Die Show an sich dümpelte leider häufig so vor sich hin und war trotz strikt eingehaltener Dankesreden Zeitbegrenzung länger wie so manche Zeremonie in den letzten Jahren. Chris Rock als Moderator hat natürlich bei jeder Gelegenheit die schwarz/weiß Debatte auf die Schippe genommen, war aber für mich durch die schnelle, quiekende Stimme nicht immer so leicht zu verstehen.

****

In ein paar Stunden geht’s los. Dann feiern sich die Amis aus der Filmindustrie wieder selbst. Auch wenn die in den letzten Jahren bei den Preisvergaben nicht immer an Glaubwürdigkeit gewonnen haben, so gab es doch immer mal wieder goldene Männchen, die zu Recht vergeben wurden. Mal schauen, wie es in diesem Jahr ausgeht.

Immerhin gab es ja schon im Vorfeld einigen Trubel wegen der geringen Anzahl an dunkelhäutigen Nominierten. Zukünftig soll es da wohl auch eine Quote geben, was ich persönlich überhaupt nicht gut finde. Und das nicht nur bei so einer Preisverleihung. Wenn jemand für etwas die meisten Stimmen bekommt, weil ihn eben die meisten am besten fanden, dann soll er den Preis, Job oder was auch immer auch bekommen. Warum sollte ich den dann übergehen und den Zweitplatzierten nehmen, nur weil er anders pigmentiert ist. Wenn ich der Zweitplatzierte wäre, käme ich mir ziemlich blöd dabei vor.

Aber genug Politik. Kommen wir zu den Nominierungen und meinen Tipps. Wie jedes Mal habe ich natürlich lange nicht alle Filme gesehen und deshalb gerne mal ins Blaue getippt. Zum Teil habe ich auch die bereits vergebenen Preise der letzten Wochen oder Buchmacher Quoten mit einbezogen.

Die größte Überraschung für mich waren die vielen Nominierungen von Mad Max: Fury Road. Sicherlich ein guter Nonstop Actionfilm mit klasse Optik, der bestimmt den ein oder anderen Oscar in den technischen Kategorien bekommen wird aber für mich bestimmt nicht zu den besten Filmen des letzten Jahres gehört. Trotzdem gehe ich mal von aus, dass der sich zusammen mit The Revenant um die Krone für die meisten Preise streitet.

Actor in a Leading Role

Ein anderer als Leo kommt hier eigentlich nicht in Frage aber es würde mich auch nicht sonderlich überraschen, wenn der arme wieder übergangen wird.

  • Bryan Cranston (Trumbo)
  • Matt Damon (The Martian)
  • Leonardo DiCaprio (The Revenant)
  • Michael Fassbender (Steve Jobs)
  • Eddie Redmayne (The Danish Girl)

Actor in a Supporting Role

Hier ist Sylvester Stallone die große Überraschung und da er auch schon den Golden Globe bekommen hat, ist ein Oscar nicht ganz unwahrscheinlich.

  • Christian Bale (The Big Short)
  • Tom Hardy (The Revenant)
  • Mark Ruffalo (Spotlight)
  • Mark Rylance (Bridge of Spies)
  • Sylvester Stallone (Creed)

Actress in a Leading Role

  • Cate Blanchett (Carol)
  • Brie Larson (Room)
  • Jennifer Lawrence (Joy)
  • Charlotte Rampling (45 Years)
  • Saoirse Ronan (Brooklyn)

Actress in a Supporting Role

  • Jennifer Jason Leigh (The Hateful Eight)
  • Rooney Mara (Carol)
  • Rachel McAdams (Spotlight)
  • Alicia Vikander (The Danish Girl)
  • Kate Winslet (Steve Jobs)

Animated Feature Film

  • Anomalisa
  • Boy and the World
  • Inside Out
  • Shaun the Sheep Movie
  • When Marnie Was There

Best Picture

Ich habe nur drei dieser Filme gesehen und ich finde den Marsianer ein wenig unterhaltsamer wie The Revenant. Aber an dem wird wohl dieses Jahr nichts vorbeigehen.

  • The Big Short
  • Bridge of Spies
  • Brooklyn
  • Mad Max: Fury Road
  • The Martian
  • The Revenant
  • Room
  • Spotlight

Cinematography

  • Carol (Ed Lachman)
  • The Hateful Eight (Robert Richardson)
  • Mad Max: Fury Road (John Seale)
  • The Revenant (Emmanuel Lubezki)
  • Sicario (Roger Deakins)

Costume Design

  • Carol (Sandy Powell)
  • Cinderella (Sandy Powell)
  • The Danish Girl (Paco Delgado)
  • Mad Max: Fury Road (Jenny Beavan)
  • The Revenant (Jacqueline West)

Directing

  • The Big Short (Adam McKay)
  • Mad Max: Fury Road (George Miller)
  • The Revenant (Alejandro G. Iñárritu)
  • Room (Lenny Abrahamson)
  • Spotlight (Tom McCarthy)

Film Editing

  • The Big Short (Hank Corwin)
  • Mad Max: Fury Road (Margaret Sixel)
  • The Revenant (Stephen Mirrione)
  • Spotlight (Tom McArdle)
  • Star Wars: The Force Awakens (Maryann Brandon and Mary Jo Markey)

Foreign Language Film

  • Embrace of the Serpent (Colombia)
  • Mustang (France)
  • Son of Saul (Hungary)
  • Theeb (Jordan)
  • A War (Denmark)

Makeup and Hairstyling

  • Mad Max: Fury Road (Lesley Vanderwalt, Elka Wardega and Damian Martin)
  • The 100-Year-Old Man Who Climbed out the Window and Disappeared (Love Larson and Eva von Bahr)
  • The Revenant (Siân Grigg, Duncan Jarman and Robert Pandini)

Production Design

  • Bridge of Spies (Production Design: Adam Stockhausen; Set Decoration: Rena DeAngelo and Bernhard Henrich)
  • The Danish Girl (Production Design: Eve Stewart; Set Decoration: Michael Standish)
  • Mad Max: Fury Road (Production Design: Colin Gibson; Set Decoration: Lisa Thompson)
  • The Martian (Production Design: Arthur Max; Set Decoration: Celia Bobak)
  • The Revenant (Production Design: Jack Fisk; Set Decoration: Hamish Purdy)

Sound Editing

  • Mad Max: Fury Road (Mark Mangini and David White)
  • The Martian (Oliver Tarney)
  • The Revenant (Martin Hernandez and Lon Bender)
  • Sicario (Alan Robert Murray)
  • Star Wars: The Force Awakens (Matthew Wood and David Acord)

Sound Mixing

  • Bridge of Spies (Andy Nelson, Gary Rydstrom and Drew Kunin)
  • Mad Max: Fury Road (Chris Jenkins, Gregg Rudloff and Ben Osmo)
  • The Martian (Paul Massey, Mark Taylor and Mac Ruth)
  • The Revenant (Jon Taylor, Frank A. Montaño, Randy Thom and Chris Duesterdiek)
  • Star Wars: The Force Awakens (Andy Nelson, Christopher Scarabosio and Stuart Wilson)

Visual Effects

  • Ex Machina (Andrew Whitehurst, Paul Norris, Mark Ardington and Sara Bennett)
  • Mad Max: Fury Road (Andrew Jackson, Tom Wood, Dan Oliver and Andy Williams)
  • The Martian (Richard Stammers, Anders Langlands, Chris Lawrence and Steven Warner)
  • The Revenant (Rich McBride, Matthew Shumway, Jason Smith and Cameron Waldbauer)
  • Star Wars: The Force Awakens (Roger Guyett, Patrick Tubach, Neal Scanlan and Chris Corbould)

Music (Original Score)

Mit Williams und Morricone sind zwei der größten Filmkomponisten nominiert und ich muss leider sagen, dass beide ihn in diesem Jahr nicht verdient haben. Der Score von The Hateful Eight ist ziemlich schwach und teilweise auch aufgewärmt. Star Wars hat zwar ein paar neue Melodien, aber die haben sich auch nicht wirklich eingebrannt. Beide haben schon deutlich bessere Musik komponiert aber ich tippe trotzdem mal auf Morricone. Vielleicht will ihm die Jury noch mal einen Goldjungen überreichen, der nicht fürs Lebenswerk ist. Den hat er ja schon bekommen.

  • Bridge of Spies (Thomas Newman)
  • Carol (Carter Burwell)
  • The Hateful Eight (Ennio Morricone)
  • Sicario (Jóhann Jóhannsson)
  • Star Wars: The Force Awakens (John Williams)

Writing (Original Screenplay)

Hier könnte ich mir eine politische Entscheidung vorstellen und man den Jungs aus Compton quasi einen Trostpreis gibt. Würde für mich auch völlig in Ordnung gehen, auch, wenn man Straight Outta Compton statt Mad Max eine Nominierung für den besten Film gegeben hätte.

  • Bridge of Spies (Written by Matt Charman and Ethan Coen & Joel Coen)
  • Ex Machina (Written by Alex Garland)
  • Inside Out (Screenplay by Pete Docter, Meg LeFauve, Josh Cooley; Original story by Pete Docter, Ronnie del Carmen)
  • Spotlight (Written by Josh Singer & Tom McCarthy)
  • Straight Outta Compton (Screenplay by Jonathan Herman and Andrea Berloff; Story by S. Leigh Savidge & Alan Wenkus and Andrea Berloff)

Documentary (Short Subject)

  • Body Team 12
  • Chau, beyond the Lines
  • Claude Lanzmann: Spectres of the Shoah
  • A Girl in the River: The Price of Forgiveness
  • Last Day of Freedom

Documentary (Feature)

  • Amy
  • Cartel Land
  • The Look of Silence
  • What Happened, Miss Simone?
  • Winter on Fire: Ukraine’s Fight for Freedom

Short Film (Animated)

  • Bear Story
  • Prologue
  • Sanjay’s Super Team
  • We Can’t Live without Cosmos
  • World of Tomorrow

Short Film (Live Action)

  • Ave Maria
  • Day One
  • Everything Will Be Okay (Alles Wird Gut)
  • Shok
  • Stutterer

Music (Original Song)

Hier ist es mir relativ egal und einen Favoriten habe ich eh nicht. Ich hoffe nur, dass der Spectre Titelsong nicht gewinnt, denn was ich von dem halte, habe ich hier schon mehrfach zum Ausdruck gebracht. Ich sag nur Katzen…

  • “Earned It” from Fifty Shades of Grey; Music and Lyric by The Weeknd, Ahmad Balshe, Jason Quenneville and Stephan Moccio
  • “Manta Ray” from Racing Extinction; Music by J. Ralph, Lyric by Anohni
  • “Simple Song #3” from Youth; Music and Lyric by David Lang
  • “Til It Happens To You” from The Hunting Ground; Music and Lyric by Diane Warren and Lady Gaga
  • “Writing’s On The Wall” from Spectre; Music and Lyric by Jimmy Napes and Sam Smith

Writing (Adapted Screenplay)

  • The Big Short (Screenplay by Charles Randolph and Adam McKay)
  • Brooklyn (Screenplay by Nick Hornby)
  • Carol (Screenplay by Phyllis Nagy)
  • The Martian (Screenplay by Drew Goddard)
  • Room (Screenplay by Emma Donoghue)

 

Oscars 2015

UPDATE:

Nur in 9 Kategorien richtig gelegen. Der beste Beweis, dass ich das nicht erst zwei Minuten vor Showbeginn machen sollte :-).

Zwei Komödien mit jeweils vier Preisen teilen sich Platz 1. Kommt auch nicht so häufig vor. Das Boyhood Experiment hatte ich doch etwas weiter vorne gesehen.

Der Hauptdarsteller geht wohl in Ordnung aber der Satz “Willst du einen Oscar, spiel einen Behinderten” hat sich mal wieder bewahrheitet.

Eine Überraschung gab es beim Animationsfilm. Hätte nicht gedacht, dass sie den originelleren Baymax der Meterware Drachenzähmen 2 vorziehen. Der hatte ja immerhin noch bei den Globes gewonnen.

Noch ein Wort zur Show und dem “Gastgeber” Neil Patrick Harris. Dass er Gesangsnummern super drauf hat, hat er schon mehrfach bewiesen. Auch hier wieder. Aber als Moderator wirkte er doch meistens sehr verkrampft. Schade eigentlich, denn das kann der bestimmt besser. Also falls er nochmal die Oscars moderiert, sollte er vorher einfach mal einen Schnaps trinken.

Ach ja, und noch ein Wort an Pro7: Wenn ihr für eine Live Sendung Wochenlang Werbung macht und dann von den ersten 20 Minuten 10 Minuten ein Störungslogo einblendet, ist das schon etwas peinlich. Das Ganze dann aber bei Facebook auch noch der abc in die Schuhe zu schieben obwohl die Übertragung in anderen Ländern ohne Probleme funktionierte, ist schon mehr als dreist. Gebts auf. Ihr seid kein Live Sender. Und bei Serien habt ihr euch auch schon oft genug nicht mit Ruhm bekleckert.

—————————————————————————–

So knapp war ich noch nie dran. Deshalb fangen wir gleich an:

BEST PICTURE

  • American Sniper
  • Birdman
  • Boyhood
  • The Grand Budapest Hotel
  • The Imitation Game
  • Selma
  • The Theory of Everything
  • Whiplash

BEST ACTOR

  • Steve Carell (Foxcatcher)
  • Bradley Cooper (American Sniper)
  • Benedict Cumberbatch (The Imitation Game)
  • Michael Keaton (Birdman)
  • Eddie Redmayne (The Theory of Everything)

BEST ACTRESS

  • Marion Cotillard, “Two Days, One Night”
  • Felicity Jones, “The Theory of Everything”
  • Julianne Moore, “Still Alice”
  • Rosamund Pike, “Gone Girl”
  • Reese Witherspoon, “Wild”

BEST SUPPORTING ACTOR

  • Robert Duvall, “The Judge”
  • Edward Norton, “Birdman”
  • Ethan Hawke, “Boyhood”
  • Mark Ruffalo, “Foxcatcher”
  • J.K. Simmons, “Whiplash”

BEST SUPPORTING ACTRESS

  • Patricia Arquette, “Boyhood”
  • Laura Dern, “Wild”
  • Keira Knightley, “The Imitation Game”
  • Emma Stone, “Birdman”
  • Meryl Streep, “Into the Woods”

BEST DIRECTOR

  • Alejando G. Inarritu, “Birdman”
  • Richard Linklater, “Boyhood”
  • Bennett Miller, “Foxcatcher”
  • Wes Anderson, “The Grand Budapest Hotel”
  • Morton Tyldum, “The Imitation Game”

BEST ORIGINAL SCREENPLAY

  • Alejandro G. Iñárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris, Jr. & Armando Bo, “Birdman”
  • Richard Linklater, “Boyhood”
  • E. Max Frye and Dan Futterman, “Foxcatcher”
  • Wes Anderson, “The Grand Budapest Hotel”
  • Dan Gilroy, “Nightcrawler”

BEST ADAPTED SCREENPLAY

  • Jason Hall, “American Sniper”
  • Graham Moore, “The Imitation Game”
  • Paul Thomas Anderson, “Inherent Vice”
  • Anthony McCarten, “The Theory of Everything”
  • Damien Chazelle, “Whiplash”

BEST FOREIGN LANGUAGE FILM

  • “Leviathan,” Russia
  • “Tangerines,” Estonia
  • “Wild Tales,” Argentina
  • “Ida,” Poland
  • “Timbuktu,” Mauritania

BEST ANIMATED FEATURED FILM

  • “Big Hero 6”
  • “The Boxtrolls”
  • “How to Train Your Dragon 2”
  • “Song of the Sea”
  • “The Tale of the Princess Kaguya”

BEST CINEMATOGRAPHY

  • Emmanuel Lubezki, “Birdman”
  • Robert Yeoman, “The Grand Budapest Hotel”
  • Lukasz Zal and Ryszard Lenczewski, “Ida”
  • Dick Pope, “Mr. Turner”
  • Roger Deakins, “Unbroken”

BEST FILM EDITING

  • Joel Cox and Gary D. Roach, “American Sniper”
  • Sandra Adair, “Boyhood”
  • Barney Pilling, “The Grand Budapest Hotel”
  • William Goldenberg, “The Imitation Game”
  • Tom Cross, “Whiplash”

BEST SOUND EDITING

  • Richard King, “Interstellar”
  • Becky Sullivan and Andrew DeCristofaro, “Unbroken”
  • Brent Burge and Jason Canovas, “The Hobbit: The Battle of the Five Armies”
  • Alan Robert Murray and Bub Asman, “American Sniper”
  • Martin Hernandez and Aaron Glascock, “Birdman”

BEST SOUND MIXING

  • Gary A. Rizzo, Gregg Landaker and Mark Weingarten, “Interstellar”
  • Craig Mann, Ben Wilkins and Thomas Curley, “Whiplash”
  • Jon Taylor, Frank A. Montano and Thomas Varga, “Birdman”
  • John Reitz, Gregg Rudloff and Walt Martin, “American Sniper”
  • Jon Taylor, Frank A. Montano and David Lee, “Unbroken”

BEST PRODUCTION DESIGN

  • Dennis Gassner (Production Design) and Anna Pinnock (Set Decoration), “Into the Woods”
  • Adam Stockhausen (Production Design) and Anna Pinnock (Set Decoration), “The Grand Budapest Hotel”
  • Nathan Crowley (Production Design) and Gary Fettis (Set Decoration),”Interstellar”
  • Maria Djurkovic (Production Design) and Tatiana Macdonald (Set Decoration), “The Imitation Game”
  • Suzie Davies (Production Design) and Charlotte Watts (Set Decoration),”Mr. Turner”

BEST COSTUME DESIGN

  • Milena Canonero, “The Grand Budapest Hotel”
  • Mark Bridges, “Inherent Vice”
  • Colleen Atwood, “Into the Woods”
  • Anna B. Sheppard and Jane Clive, “Maleficient”
  • Jacqueline Durran, “Mr. Turner”

BEST ORIGINAL SCORE

  • Hans Zimmer, “Interstellar”
  • Alexandre Desplat, “The Imitation Game”
  • Johann Johannsson, “The Theory of Everything”
  • Alexandre Desplat, “The Grand Budapest Hotel”
  • Gary Yershon, “Mr Turner”

BEST ORIGINAL SONG

  • “Glory” by Common and John Legend, “Selma”
  • “Lost Stars” by Gregg Alexander, Danielle Brisebois, Nick Lashley and NickSouthwood, “Begin Again”
  • “Everything Is Awesome” by Shawn Patterson, “The LEGO Movie”
  • “I’m Not Gonna Miss You,” by Glen Campbell, “Glenn Campbell: I’ll Be Me”
  • “Grateful,” “Beyond the lights”

BEST MAKEUP AND HAIRSTYLING

  • “Foxcatcher”
  • “The Grand Budapest Hotel”
  • “Guardians of the Galaxy”

BEST VISUAL EFFECTS

  • Paul Franklin, Andrew Lockley, Ian Hunter and Scott Fisher, “Interstellar”
  • Joe Letteri, Dan Lemmon, Daniel Barrett and Erik Winquist, “Dawn of the Planet of the Apes”
  • Stephane Ceretti, Nicolas Aithadi, Jonathan Fawkner and Paul Corbould, “Guardians of the Galaxy”
  • Dan DeLeeuw, Russell Earl, Bryan Grill and Dan Sudick, “Captain America: Winter Soldier”
  • Richard Stammers, Lou Pecora, Tim Crosbie and Cameron Waldbauer, “X-Men: Days of Future Past”

BEST DOCUMENTARY SHORT SUBJECT

  • “Crisis Hotline: Veterans Press 1”
  • “Joanna”
  • “Our Curse”
  • “White Earth”
  • “The Reaper”

BEST DOCUMENTARY FEATURE

  • “Citizenfour”
  • “Last Days in Vietnam”
  • “Virunga”
  • “The Salt of the Earth”
  • “Finding Vivian Maier”

BEST SHORT FILM, LIVE ACTION

  • “Boogaloo and Graham”
  • “Aya”
  • “Butterlamp”
  • “Parvenah”
  • “The Phone Call”

BEST SHORT FILM, ANIMATED

  • “Feast”
  • “The Bigger Picture”
  • “A Single Life”
  • “The Dam Keeper”
  • “Me and My Moulton”
Ich bei Twitter