Blog & Mehr…
Dezember 2017
M D M D F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Blu-Ray der Woche

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.de


Mein YouTube Kanal

DC auf Facebook

Marvel

DCTV – Folge 120: Filmwoche 44/2017

Starts am 02.11.2017

Thor – Tag der Entscheidung

Ungern nutze ich neudeutsche Phrasen, aber hier passt es: Der neue Thor rockt wie sau. Ausführliches gibt es hier.

Weitere Starts:

Die Reise der Pinguine 2

Fortsetzung der beliebten Dokumentation über Kaiserpinguine in der Antarktis.

Blu-Rays der letzten Woche

40 Tage in der Wüste

Mal wieder einer Bibelverfilmung aber dieses Mal der etwas anderen Art. Filme über das Leben von Jesus gibt es zur Genüge aber die meisten beschäftigen sich mit seinem ganzen Leben. Ausnahmen sind z. B. Mel Gibsons Passion Christie oder eben 40 Tage in der Wüste. Dieser behandelt nur einen in der Bibel bestenfalls kurz beschriebenen Abschnitt über seine 40 tägige Fastenzeit in der Wüste.

In diesen 40 Tagen versucht Jesus neben Fasten und Beten auch in Kontakt mit Gott zu treten. Dabei erscheint ihm auch immer wieder der Teufel, der versucht ihm dieses Vorhaben madig zu machen.

Jesus und Teufel werden beide grandios von Ewan McGregor gespielt der diese beide unterschiedlichen Charaktere sehr glaubhaft rüberbringt. Während seiner Wanderung durch die Wüste trifft er auch noch auf eine kleine Familie der er bei diversen Dingen hilft. Dies stand aber wohl so nicht in der Vorlage.

40 Tage in der Wüste gehört sicher nicht zu den ‚mal nebenbei‘ Filmen. Aber selbst wenn man, wie ich, mit diesen Bibelsachen nicht so viel anfangen kann, bietet der Film neben den hervorragenden Schauspielern auch noch sehr gute Kameraarbeit und so trotz karger Wüste tolle Landschaftsaufnahmen.

Fans von Ewan McGregor sollten dem kleinen ruhigen Film auf jeden Fall mal eine Chance geben denn der liefert hier eine der besten Leistungen seiner bisherigen Karriere ab.

Sieben Minuten nach Mitternacht

Der 12jährige Connor lebt bei seiner todkranken Mutter und hat jede Nacht einen Alptraum in der eine Person in einen Abgrund zu stürzen droht und er versucht sie festzuhalten.

Als er eines Nachts wieder aus dem Traum erwacht, ist ein Baum, der in der Nähe des Hauses steht lebendig geworden und zu ihm ans Fenster gekommen. Er will den Jungen jetzt öfter besuchen und ihm jedes Mal eine Geschichte erzählen. Nach der dritten soll dann der Junge eine Geschichte über seinen Alptraum erzählen.

Sieben Minuten nach Mitternacht hat beinahe von jedem Genre was mitbekommen. In erster Linie zwar ein Drama aber mit einem großen Teil Fantasy und auch ein bisschen Horror. Das Ganze verpackt in richtig gute Spezialeffekt + hervorragende Darsteller. Was will man mehr?

Vorwarnung: leicht am Wasser gebaute sollten sich mit einer großen Packung Taschentücher bewaffnen. Das ist aber auch schon das einzige, was man dem Film ankreiden könnte (was ich aber nicht tue).

Jungle

Daniel Radcliffe versucht anscheinend immer noch seinem Harry Potter Image zu entfliehen. Anders ist seine ausgefallene Rollenauswahl nicht zu erklären. Ob in Filmen wie Horns, Die Frau in Schwarz oder Victor Frankenstein, immer wieder Genrewechsel oder Figuren mit „Macken“. Nötig hat er das nicht mehr, zeigt aber auch, dass ihm Geld relativ egal ist, denn richtige Kassenschlager waren diese Filme nicht.

In Jungle versteckt er sein Gesicht unter einem langen Bart und schreckt nicht davor zurück, sich runterzuhungern. Notwendig ist dass, weil die von ihm gespielte Figur Yossi ein reales Vorbild hat. Dieser streifte als Rucksacktourist schon mehrere Monate durch die Welt, als er sich in Bolivien einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter anschließt die eine Expedition in den Dschungel machen wollen. Dass dabei so einiges schief geht und am Ende sogar Lebensgefährlich wird zeigt der Film in ziemlich krassen Bildern.

Radcliffe ist, ähnlich wie DiCaprio in The Revenant einen Teil des Films allein in der Wildnis unterwegs und versucht zu überleben. Das ist nicht nur eindrucksvoll gespielt sondern sieht auch noch extrem realistisch aus.

Jungle profitiert natürlich davon, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt ist aber auch sonst ein großartiger Film geworden der beim Zusehen zwar manchmal ein bisschen weh tut aber doch fasziniert.

Thor – Tag der Entscheidung (Kino)

Gut, dass ich Thor nach dem etwas durchwachsenen zweiten Soloauftritt im Kino noch mal eine Chance gegeben habe. Aber dass Film Nummer Drei ein wenig andere Töne anschlägt wie der Vorgänger war ja schon nach dem Trailer zu erwarten.

Zu Beginn befindet sich Thor in einer nicht ganz so vorteilhaften Position, die in einer Konfrontation mit dem Feuerdämon Surtur endet. Dieser erzählt ihm noch, bevor er Thors Hammer zu spüren bekommt davon, das Thors Heimatwelt Asgard vor der Auslöschung steht.

Nach einem kurzen Intermezzo aus Asgard mit dem ewigen Nervbruder Loki landen dieser und Thor auf der Erde um Vater Odin zurückzuholen. Dieser hat aber andere Pläne und vor seiner ‚Abreise‘ erzählt er den beiden noch von seine Tochter Hela, die er bisher verschwiegen hat, welche dann auch prompt auftaucht und Asgards Thron für sich beansprucht.

Bei der Rückreise werden die drei dann getrennt, wobei Hela sich in Asgard sogleich an die Machtübernahme macht und Thor auf einem vermüllten Planeten landet. Dort wird er gefangengenommen und darf den Planeten erst wieder verlassen, wenn er in einer Art Gladiatorenkampf den aktuellen Champion besiegt. Dieser stellt sich als ein alter Bekannter heraus.

Dass es sich dabei um den Hulk handelt weiß jeder, der den Trailer gesehen hat. Ist also keine große Überraschung, macht aber den Film erst perfekt. Dieser ist irgendwie komplett anders wie die beiden ersten Thor Filme. Sicher hat der Donnergott schon immer mal einen lockeren Spruch drauf gehabt aber was hier abgefeuert wird ist ein Gag Feuerwerk erster Güte.

Es scheint, als wolle man an wenig auf der Erfolgswelle der Guardians of the Galaxy mitreiten für die ja auch zu einem größeren Teil der Humor verantwortlich ist. Oder es soll einfach noch mal etwas lockerer zugehen, bevor es dann im nächsten Avengers Film sicherlich nicht mehr so lustig werden wird.

Hier darf aber herzlich gelacht und gestaunt werden. Der neue Thor ist bunter und lauter und eigentlich genau das, was man von einer Comicverfilmung erwartet. Man mag zwar hier und da etwas übers Ziel hinausschießen aber das verzeiht man gern. Das einzige, was ich ein wenig ankreiden könnte ist, dass Held und Gegner den Großteil des Film zu weit auseinander sind. Thor und Hulk auf dem Müllplaneten, Hela auf Asgard. Da hatte ich den Eindruck als wüssten die Macher nicht so recht, was jetzt die Haupthandlung sein soll.

Optisch sieht der Film Marvel typisch klasse aus, obwohl man die Computerherkunft nicht verschleiern kann. Auch für die Ohren gibt’s genug. Neben der Geräuschkulisse gibt’s klassische Filmmusik und gelegentlich wird auch zu Rocksongs der Hammer geschwungen. Passt prima zusammen.

Thor – Tag der Entscheidung ist genau das geworden, was ich nach dem Trailer erwartet habe. Ein buntes Action/Science Fiction/Fantasy Abenteuer das Spaß macht und sich selber nicht so ernst nimmt. Das mag für den ein oder anderen zu viel des Guten sein und manch einer wird mit dem Humor nicht anfangen können aber für mich ist der dritte Solo Film mit Thor eine rundum gelungene Sache.

DCTV – Folge 115: Filmwoche 39/2017

Starts am 28.09.2017

Es

Endlich mal wieder ein Kino Tipp der nicht wie ein Ballon aus der Luft gegriffen ist. Die Stephen King Verfilmung Es ist für mich schon jetzt einer der besten Filme des Jahres. Weiteres dazu gibt es hier.

Weitere Starts:

keine

Blu-Rays der letzten Woche

Abgang mit Stil

Wenn Leute in Filmen etwas machen wofür sei eigentlich zu alt sind kommen dabei oft richtig lustige aber auch sympathische Filme raus. Ein gutes Beispiel war da Clint Eastwoods Space Cowboys mit alten Männern als Astronauten. Nun geht es um einen Banküberfall.

Drei alte Freunde sind plötzlich in Geldnot, weil ihre Firmenrente gestrichen wird. Einer von ihnen hat kurz zuvor einen Banküberfall miterlebt und will das nun selbst versuchen. Die anderen beiden sind zunächst skeptisch aber nach und nach nimmt der Plan Gestalt an.

Originell ist das alles nicht und auch die meisten Gangs hat man in irgendeiner Form schon mal irgendwo gesehen. Was den Film so sehenswert macht ist das Trio Caine, Freeman und Arkin deren Figuren zwar die bekannten Klischees bedienen, denen man aber dennoch von Anfang an die Daumen drückt.

Wer also einen ganz lustigen Film mit ein paar liebenswerten alten Rentner sehen will aber dabei auch nicht zu viel Tiefgang verlangt, der ist mit Abgang mit Stil ganz gut bedient.

Guardians of the Galaxy Vol. 2

Den zweiten Auftritt der Guardians hatte ich ja nach meinem Kinobesuch hier schon mal besprochen. Deshalb wird es nun nicht so ausführlich werden. Im Kino hatte ich ja so ein paar Kleinigkeiten entdeckt die mir nicht so zugesagt haben welche mich aber komischerweise jetzt zu Hause kaum noch gestört haben.

Aber auch wenn das so ist, gefällt mir nun definitiv der erste Teil etwas besser. Gerade weil im zweiten Teil die Kurt Russel Rolle etwas verschenkt war. Da hätte man einiges mehr rausholen können als nur eine Riesenschlacht die aber zugegebenermaßen sehr hübsch anzusehen ist.

Der Humor stimmt nur die Sachen mit Groot nerven ein wenig. Aber ich gehöre wohl auch zu den sehr wenigen, die mit der Figur nicht so viel anfangen können. Im Abspann bekommt er aber noch eine sehr nette Szene. Überhaupt ist der Abspann vollgepackt mit zusätzlichen kurzen Szenen. Die meisten eher witziger Natur, andere deuten die Fortsetzung an aber leider immer noch keine direkten Verbindungen zu den Avengers.

Guardians of the Galaxy Vol. 2 ist wieder ein quietschbuntes Weltraumabenteuer geworden, das über weite Strecken sehr gut unterhält. Für Freunde des Marvel Filmuniversums und die, die es werden wollen.

DCTV – Folge 106: Filmwoche 28+29/2017

Starts am 13.07.2017

Spider-Man: Homecoming

Bereits gesehen, deshalb ausführlich hier.

Weitere Starts:

Begabt – Die Gleichung eines Lebens

Die Geschichte von einem Mädchen bei dem eine Lehrerin feststellt das es evtl. Hochbegabt ist. Die Großmutter will das Ganze fördern aber der Onkel bei dem die Kleine lebt möchte lieber dass sie ein normales Leben führt.

Die Verwandtschaftsverhältnisse lesen sich ein wenig kompliziert aber zu sehen wie sich Captain America Chris Evans in einem Drama macht könnte interessant sein.

Dark Blood

Ein Film der schon 1993 gedreht wurde aber erst jetzt ins Kino kommt. Hier ist wohl auch die Entstehungsgeschichte interessanter wie der eigentliche Film. Die Dreharbeiten wurden nämlich abgebrochen nachdem Hauptdarsteller River Phoenix an einem Drogencocktail gestorben ist. Erst über 20 Jahre später wurde der Film fertiggestellt und die fehlenden Szenen werden vom Regisseur vorgelesen.

Ein junger Witwer lebt allein in der Wüste als eines Tages ein  Pärchen eine Autopanne hat. Er hilft ihnen, verliebt sich in die Frau und versucht deshalb die Weiterfahrt der beiden zu verhindern.

River Phoenix dürfe den meisten jüngeren Kinogängern kaum noch ein Begriff sein aber Anfang der 90er Jahre galt er als einer der vielversprechendsten Darsteller seiner Generation. Ob man nun so lange Zeit danach unbedingt noch einen Film mit ihm rausbringen muss sei mal dahingestellt, aber interessant finde ich das Projekt schon.

Starts am 20.07.2017

Valerian – Die Stadt der tausend Planeten

Luc Besson hat ja schon mit dem fünften Element bewiesen, dass er abgedrehte Science Fiction Filme machen kann und wenn man sich die Trailer von Valerian ansieht, ist es genau das. Quietschbunt und mit Effekten bis zum Anschlag vollgepumpt.

Dem Film dient ein französischer Comic als Vorlage an dem man sich aber wohl bestenfalls nur orientiert. Die Geschichte spielt im 28. Jahrhundert und handelt von zwei Spezialagenten die für Recht und Ordnung im All sorgen.

Eines Tages führt sie ein Auftrag zu einer riesigen Weltraumstation wo oberflächlich alle friedlich miteinander leben. Aber offenbar stimmt dort etwas ganz und gar nicht und bei dem Versuch das aufzudecken wird einer der beiden Agenten entführt.

Optisch scheint der Film ein echter Leckerbissen zu sein aber man hört auch das die Story gerade in der zweiten Hälfte etwas dünn wird. Da dies aber nicht der erste Film wäre dem das passiert schaue ich mir das Ganze erstmal an bevor ich es kritisiere.

Blu-Rays der letzten 2 Wochen

Machester by the Sea

Diese Woche mal wieder ein Film der nicht fürs zwischendurch gucken geeignet ist. Manchester by the Sea erzählt von dem Hausmeister Lee Chandler der immer mies drauf ist und auch mal grundlos anderen gegenüber aggressiv wird.

Eines Tages erfährt er vom Tod seines Bruders und muss dazu in seine Heimatstadt zurückkehren um sich um dessen Sohn Patrick zu kümmern. Er bekommt testamentarisch das Sorgerecht, will es aber eigentlich nicht, weil er in der Stadt nicht leben kann und Patrick da auch nicht wegziehen will. Nach und nach erfährt man, warum Lee so ist wie er ist.

Manchester by the Sea ist ein hervorragend gespieltes Drama welches aber, wie schon erwähnt, kein Film für einen lustigen Filmeabend ist. Der Film ist mit 138 Minuten auch nicht gerade kurz, hat aber wie ich finde keine wirklichen Längen. Wer also mal wieder ein packendes Familiendrama mit erstklassigen Schauspielern sehen will, darf hier gerne zugreifen.

The Girl with all the Gifts

Die Welle der Zombiefilme scheint echt nicht abzureißen. Wenn aber immer mal wieder interessante Variationen mit reingebracht werden, wie es hier der Fall ist, darf es damit auch gerne weitergehen.

Der Film beginnt erst mal recht unspektakulär. In einer unterirdischen Militärbasis wird eine Gruppe von Kindern wie es schein ganz normal unterrichtet. Komisch ist nur, dass die Kinder  permanent gefesselt oder an ihren Stühlen fixiert sind.

Schnell wird klar, die Kleinen sind von einem Pilz befallen der sie beim Geruch von Fleisch zu Bestien werden lässt. Deshalb sind alle Angestellten der Basis immer mit einem Geruchsblocker eingeschmiert. Und die eigentliche Aufgabe ist, die Krankheit zu erforschen die schon fast die Gesamte Menschheit zu fleischgierigen Zombies gemacht hat.

The Girl with all the Gifts bietet einige nette Überraschungen und wechselt gerne mal zwischen ruhigen Szenen und typischen Zombie Splatter Szenen. Die fallen zwar nicht ganz so extrem aus, passen aber gerade deshalb sehr gut ins Gesamtkonzept.

Wer also gerne mal eine Zombiefilm sehen will der neben dem üblichen auch mal ein paar ernstere Töne anschlägt darf hier gerne mal einen Blick riskieren.

Spider-Man: Homecoming (Kino)

Die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft ist wieder da. Da Sony und nicht Marvel die Filmrechte an der Spinne hat, ist die Eingliederung in das Marvel Cinematic Universe erst jetzt möglich nachdem sich beide Studios geeinigt haben. Deshalb gibt es hier auch keine Fortsetzung der Maguire oder Garfield Filme. Wer aber nun befürchtet, dass nun zum dritten Mal innerhalb weniger Jahre die Entstehungsgeschichte erzählt wird, kann beruhigt sein.

Peter Parker ist gerade mal 15 und geht noch zur Schule. Der Biss einer Spinne, welcher ihm spinnenähnliche Fähigkeiten beschert, ermöglicht ihm in seiner Freizeit auf Verbrecherjagd zu gehen. Davon bekommt Tony Stark alias Iron Man Wind und nimmt sich dem Burschen an, indem er ihm einen Hightech Anzug gibt und ihn als Überraschungsmoment im Kampf gegen Captain America einsetzt.

Das Ganze passiert schon im letzten Captain America Film Civil War und genau hier beginnt Spider-Man Homecoming. Zur gleichen Zeit, bzw. schon ein paar Jahre zuvor macht sich eine Gruppe um die Waffenhändler Adrien Toomes daran in New York Schrott der Außerirdischen zu sammeln, welcher beim ersten Avengers Kampf übriggeblieben ist.

Über die Jahre experimentieren und handeln sie mit den Gegenständen bis ihnen eines Tages Spider-Man in die Quere kommt. Der will das Ganze unterbinden muss das aber allein machen, da Tony Stark ihn nicht ernst nimmt. Im Gegenteil. Er nimmt ihm sogar noch den Anzug wieder weg, weil er der Meinung ist er sein noch nicht reif genug.

Etwas bunt waren die Marvel Filme ja schon immer aber Spider-Man wirkt noch mal eine Spur frischer. Das liegt natürlich hauptsächlich daran, dass hier eine Teenagergeschichte erzählt wird mit allem was dazu gehört. Wenn Peter Parker seinen Anzug an hat ist er der totale Sprücheklopfer und bettelt förmlich um einen richtigen Auftrag. Im Laufe des Films muss er aber lernen, dass zu einem Superhelden doch ein wenig mehr gehört.

Diesen Wandel finde ich eigentlich ganz gut dargestellt. Tom Holland macht sich in der Titelrolle sehr gut auch wenn es für meinen Geschmack gerade bei den ernsteren Szenen noch ein bisschen Luft nach oben gibt. Michael Keaton in der Rolle des Bösewichts ist auch gut besetzt. Seine Rolle bietet auch einen der größten Überraschungsmomente im Film.

Spider-Man Homecoming fügt sich gut ins MCU ein, geht aber als Solo Film nicht näher auf die Avengers ein, wie es z.B. bei Captain America der Fall ist. Es ist also nicht unbedingt nötig einen anderen MCU Film gesehen zu haben. Für den nächsten Avengers Film ist die Spinne schon bestätigt und neben den Guardians of the Galaxy ist er auch der einzige für den nach Abschluss der Phase 3 (nach dem zweiten Teil des nächsten Avenger Films) bereits ein weiterer Film geplant ist.

Guardians of the Galaxy Vol. 2 (Kino)

Von einem Super Filme eine Super Fortsetzung hinzubekommen ist nicht gerade einfach. Im Falle von Guardians of the Galaxy ist es aber im Großen und Ganzen gelungen. Es fehlt zwar das ‚Neue‘ des ersten Teils aber die Gruppe bei einem weiteren Abenteuer zu sehen macht schon Laune.

Verschweigen möchte ich aber auch nicht, dass mir nicht alles so richtig gut gefallen hat. Diese Punkte sollte man aber nicht zu sehr auf die Goldwaage legen denn stören tun diese Sachen den Filmspaß höchstens minimal.

Zunächst mal die Geschichte an sich: hier liegt mir der Fokus ein wenig zu sehr auf dem Starlord und dessen familiären Hintergrund. Da geraten die anderen Guardians ein wenig in den Hintergrund. Auch ist nicht von Vorteil, dass die Gruppe eine längere Zeit gar nicht zusammen ist.

Den Vater von Peter Quill spielt Kurt Russel zwar sehr ordentlich aber ab dem Moment wo er sein wahres Gesicht zeigt, fällt das Ganze ein wenig ab. Was übrigens auch auf den Film selbst zutrifft. Auch die Lösung des ‚Vaterproblems‘ ging mir dann doch ein wenig zu einfach.

Die Action ist Guardians typisch wieder recht schräg aber auch hier versucht man wohl immer noch mal einen draufzusetzen. Das ist ein Problem, was Marvel unbedingt in den Griff bekommen muss sonst bestehen die zukünftigen Filme nur noch aus Schlachten. Und das braucht niemand.

Aber alles in allem weiß auch das zweite Abenteuer der Guardians zu unterhalten. Allerdings fehlt mir immer noch eine direktere Verbindung zu der anderen Marvel Truppe. Das wird sich aber wahrscheinlich im nächsten Avengers Film ändern.

Ich bei Twitter