Blog & Mehr…
Juni 2019
M D M D F S S
« Feb    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Blu-Ray der Woche

Loving Vincent

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.de


Mein YouTube Kanal

DC auf Facebook

Life

DCTV – Folge 109: Filmwoche 32/2017

Starts am 10.08.2017

Der Dunkle Turm

Während ich mich auf die Verfilmung von Stephen Kings Es doch schon ein bisschen freue, ist es beim dunklen Turm doch eher anders rum. Die Buchreihe habe ich bei der Hälfte des zweiten Romans aufgegeben, was aber eventuell sogar ein Vorteil sein könnte.

Während King seine Geschichte über acht Romane lang auswalzt, scheint man hier zu versuchen das Ganze in 95 Minuten zusammenzufassen. Man kann zwar durchaus bei Kings langatmiger Schreibweise gerne mal ein paar Hundert Seiten weglassen aber ich glaube hier hat man es damit ein wenig übertrieben.

Das Ganze sieht auch nicht aus, wie ein epischer Fantasyfilm über den Kampf von Gut gegen Böse sondern eher wie ein 08/15 Actionspektakel was auch noch unnötig Cool daherkommen will. Die ersten Stimmen sind auf jeden Fall eindeutig: Liebhaber der Buchreihe werden diesen Film hassen.

Da ich nur den ersten Band komplett gelesen habe, bin ich da nicht ganz so vorbelastet aber selbst mir passt die Besetzung der Hauptrolle nicht. Für mich war der Revolvermann immer so eine Art Clint Eastwood Typ. Und da passt Idris Elba einfach nicht. Und das hat nicht nur was mit der Hautfarbe zu tun.

Viel Geld scheint bei dem Film auch nicht verdient zu werden. In ein paar Ländern läuft er schon seit einer Woche und kommt bisher knapp auf 30 Mio. $. Da die Kosten mit 60 Mio. $ auch nicht so hoch waren, wird es zwar finanziell kein Riesenflop werden aber auf weitere Filme, die den Büchern vielleicht etwas mehr entnehmen wird man wohl vergeblich warten.

Weitere Starts:

keine

Blu-Rays der letzten Woche

Life

Auf der Internationalen Raumstation erwartet eine Gruppe von Astronauten die Ankunft einer Kapsel die Bodenproben vom Mars transportiert. Bei der Untersuchung der Proben wird ein winzig kleiner Organismus gefunden der sich nach einigen Tests immer mehr vergrößert und auch mit seiner Umgebung interagiert. Irgendwann entkommt es aus dem bisher gesicherten Labor und macht Jagd auf die Besatzung.

Das Ganze erinnert ein wenig an Alien mit der Optik von Gravity. Zwar wird im Großen und Ganzen nicht mehr geboten als die von Alien bekannte Geschichte, die wird aber durchaus spannend erzählt und es gibt endlich mal ein gutes Ende.

Optisch bekommt man Effekte auf der Höhe der Zeit und das Tentakelwesen vom Mars geht auch nicht gerade zimperlich mit seinen Mahlzeiten um. Life ist ein richtig guter Science Fiction-Horror-Film geworden die ziemlich viel, wenn nicht sogar alles richtig macht.

Bailey – Ein Freund fürs Leben

Dieser Hundefilm hatte es im Kino nicht gerade einfach. Stand doch der Verdacht der Tierquälerei bei den Dreharbeiten im Raum. Dieser wurde zwar später entkräftet aber der ein oder andere wird sich dadurch den Kinobesuch verkniffen haben. Finanziell geschadet hat der ganze Trubel dem Film letztendlich aber nicht.

Die Hauptrolle in Bailey spielt ein Hund, der mehrmals in jeweils anderen Hundekörpern wiedergeboren wird. In seinen verschiedenen Leben hat er immer wieder andere Aufgaben und Menschen um sich. Zum Beispiel als Golden Retriever Familienhund oder als Schäferhund bei einer Hundestaffel der Polizei.

Das am Ende alles gut ausgeht ist nicht zu viel verraten denn Bailey ist ein typischer Tierfilm für die ganze Familie. Am Kitsch schrammt der Film auch knapp vorbei, da bei den verschiedenen Herrchen/Frauchen des Hundes das ein oder andere kleine Drama mit einbaut wurde.

Überraschungen bietet Bailey nicht gerade denn dafür gab es schon zu viele Filme die ähnlich aufgebaut waren. Unterhalte tut er aber trotzdem und die ‘Kommentare’ des Hundes sorgen auch für den ein oder anderen Lacher.

DCTV – Folge 091: Filmwoche 12/2017

Starts am 23.03.2017

Life

Das klingt doch mal gar nicht so uninteressant. Ein paar Wissenschaftler erforschen auf der Internationalen Raumstation Proben, die direkt vom Mars kommen. Dabei entdecken sie eine Lebensform die sich schnell aus ziemlich gefährlich herausstellt.

Ob der ganze Film nur auf der Raumstation spielt oder ob das außerirdische Leben auch auf die Erde kommt, lässt sich anhand des Trailers nicht feststellen. Es ist aber wohl die Hauptaufgabe der Wissenschaftler, dass das nicht passiert.

Aussehen tut das Ganze sehr gut und wenn man das Thema richtig angepackt hat, dürfte daraus ein recht interessanter und spannender Film bei rausgekommen sein.

Blu-Rays der letzten Woche

The Big Lebowski

Mangels neuer Ware wird heute mal in der Klassikerkiste gewühlt. Obwohl, für einen Klassiker ist der Film eigentlich noch zu neu. Ich muss auch dazu sagen, dass ich die Blu-Ray von Lebowski nicht besitze sondern nur die DVD. Er ist aber im Moment auch bei Amazon Prime verfügbar.

The Big Lebowski ist eine Art Komödie von den Coen Brüdern aus dem Jahr 1998 und handelt von einem Hippie Typen namens Jeffrey Lebowski, der aber von allen nur ‚der Dude‘ genannt wird. Der vertreibt sich seine Zeit mit Kiffen, White Russian Cocktails und Bowling mit seinen beiden Kumpels Walter und Donnie.

Eines Tages tauchen bei ihm zu Hause zwei Geldeintreiber auf, tauchen ihn mit dem Kopf ins Klo und pinkeln auch noch auf seinen Lieblingsteppich. Walter bringt ihn auf die Idee, dass die Geldeintreiber ihn mit dem Millionär Jeffrey Lebowski verwechselt haben könnten. Also sucht der Dude seinen Namensvetter auf und verlangt Schadenersatz. Allerdings erfolglos.

Als kurze Zeit später die junge Frau des alten Millionärs entführt wird (sie war es auch die die Schulden gemacht hat), soll der Dude das Geld den Entführern bringen. Dabei geht jedoch einiges schief, woran auch sein Kumpel Walter nicht ganz unschuldig ist. Damit geht der Ärger erst richtig los und auch weiß keiner, wer gerade wen auf Kreuz legt.

The Big Lebowski war seinerzeit an den Kinokassen nicht sehr erfolgreich, hat aber im Laufe der Jahre eine große Fangemeinde gewonnen. Auch wenn der Film schon ein wenig ‘speziell’ ist, kann ich nur jedem wärmstens empfehlen, ihn zumindest einmal anzusehen.

Neben den guten Dialogen, die auch noch ganz ordentlich ins Deutsche rübergebracht wurden, sind es vor allem die beiden Hauptdarsteller die den Film nochmals aufwerten. Jeff Bridges als Dude und John Goodman als Vietnamveteran Walter sind einfach eine perfekte Kombination.

Darauf einen Russen 🙂 .

DCTV – Folge 018: Filmwoche 39/2015

Starts am 24.09.2015

Life

Ein kleiner Leckerbissen für Freunde von Biopics und James Dean.

Der Fotograf Dennis Stock lernt den gerade aufsteigenden Star James Dean kennen und schießt ein paar heute ziemlich bekannte Fotos von ihm. Von der Zeit, in der diese Fotos entstehen erzählt wohl der Film, in dem schon wieder Robert Pattinson mitmischt, der aber seine Sache wie man hört, ganz ordentlich macht. Pattinson spielt den Fotografen, Dane De Haan ist als James Dean zu sehen. De Haan hat ja schon zuletzt im zweiten Teil von Amazing Spider-Man als Harry Osbourne überzeugen können.

Mal schauen, wie sich das Duo so macht.

Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste.

Ich erwähne es hier nur mal, für den Fall dass jemand der ersten Teil gesehen hat. Ich habe ihn nicht gesehen und ich weiß auch nicht worum es ging, oder worum es in der Fortsetzung geht. Es sieht aber aus, als ob das gleiche Schema verwendet wird, wie bei Die Bestimmung oder Die Tribute von Panem.

Der Trailer macht wahrscheinlich nur Sinn, wenn man den ersten Teil gesehen, oder die Bücher gelesen hat. Was meint ihr? Taugt die Reihe was? Dann schaue ich mal, ob es in ein paar Monaten günstig ein Blu-Ray Doppelpack gibt.

The Visit

Hollywood Sorgenkind M. Night Shyamalan darf trotz schlechter Kritiken und finanziell nicht gerade gewinnbringender Filme trotzdem weiter Geschichten erzählen. War sein Erstling The sixth Sense die positive Überraschung schlechthin, so waren die Erwartungen an den Nachfolger Unbreakable einfach viel zu hoch. Und mit Signs war die Luft dann ganz raus.

Ich, und wahrscheinlich auch sonst keiner, glaubt, dass Shyamalan gerade mit The Visit an alte Erfolge anknüpfen kann. Gönnen würde ich es ihm aber bei dem im wackeligen Videokamera Look wirkenden Film, werden bestenfalls ein paar schaurige Momente drin sein. Aber das wäre ja schon mehr, wie in dem ein adere anderen Film von ihm in den letzten Jahren.

Blu-Rays der letzten Woche

Fast & Furious 7-Movie Collection

fastandfuriousIch gebe zu, dass ich bisher einen Bogen um die aus mittlerweile sieben Filmen bestehenden Reihe gemacht habe. Diese Straßenrennen mit aufgemotzten Autos und aufgepumpten Typen die den ganzen Film über im Muscleshirt rumlaufen ist nicht wirklich ein Thema das mich besonders anspricht. Deshalb habe ich die Serie, nachdem ich 2001 den ersten Teil gesehen habe, nicht weiter verfolgt. Und hätten die Produzenten nicht ein Einsehen gehabt und noch dem dritten Teil selber gemerkt, dass es so nicht weiter geht, würde ich wahrscheinlich heute nicht darüber schreiben.

Hauptgrund ist aber zunächst mal, dass ich die 7er Blu-Ray Box recht günstig bekommen habe und dann ging es unvorbereitet und ohne (naja Fast) Vorurteile ans gucken.

1. The Fast and the Furious

Der erste Teil war mir ja noch dunkel in Erinnerung und handelt von dem Undercover Agenten Brian O’Conner, der sich über ein illegales Straßenrennen Zugang zu der Gruppe rund um Dominic Toretto verschaffen will. Diese stehen in Verdacht, mit ihren aufgemotzten Autos Überfälle durchzuführen. Dabei verliebt sich Brian in Dominics Schwester und lässt ihn am Ende nach einem weiteren Überfall sogar entkommen.

Teil 1 legt den Grundstein für die Serie und führt alle wichtigen Personen ein, wobei das Ganze zu der Zeit natürlich noch nicht als Serie geplant war. Ein paar hübsche Autos, ganz ordentliche Handmade Stunts und ein gutes Tempo machen den ersten Teil zu einem ganz ordentlichen Film, aber auch nicht mehr

2. 2 Fast 2 Furious

Teil 2 macht ungefähr da weiter, wo der erste aufgehört hat, allerdings ohne die Truppe um Dominic. Brian wurde suspendiert, weil er Dom hat laufen lassen und fährt nun Straßenrennen. Dabei wird er geschnappt und soll als verdeckter Ermittler einen Drogenhändler enttarnen. Dafür holt er sich die Hilfe seines alten Freundes Roman Pearce.

Der zweite Teil ist im Prinzip eine Wiederholung des ersten, mit ein paar neuen Figuren und etwas ausgefeilteren Stunts. Das sieht alles ganz gut aus, wird durch die neue Figur Roman auch durch ein bisschen Witz aufgelockert, bietet am Ende aber nichts wirklich neues.

3. The Fast and the Furious: Tokyo Drift

Auf den ersten Blick hat der dritte Teil mit den Vorgängern nichts gemein. Es wird zwar immer noch getunt und gerast, aber mit neuen Figuren und neuem Handlungsort. Der junge Sean hat in seiner Heimat Amerika einiges in seinem Strafregister (natürlich wegen Autorennen) und wird deshalb zu seinem Vater geschickt, der in Tokyo wohnt. Dort braucht er aber nicht lange um in der Straßenrennszene zu landen und legt sich gleich mit Takashi an, einem Typen dessen Onkel Boss einer Verbrecherorganisation ist.. Bei der Aktion schrottet er das Auto von Han, einem Partner von Takashi, für den Sean dann arbeiten muss, um den Schaden zu bezahlen. Im Lauf der Geschichte kommt es zum Streit zwischen Han und Takashi und während einer Flucht kommt Han bei einem Autounfall ums leben.

Ganz am Ende taucht dann doch noch ein bekanntes Gesicht auf. Dominic fordert Sean zu einem Rennen auf, womit der Film endet.

Da in den Folgenden Filmen Han zur Hauptbesetzung gehört, muss man mit der Chronologie jetzt ein bisschen aufpassen. Tokyo Drift ist Zeitlich nach Teil 6 einzuordnen und ein Teil der Handlung passiert parallel zum Anfang von Teil 7. Das ist vielleicht etwas verwirrend aber eigentlich ganz cool gelöst.

4. Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile

Ab dem vierten Teil baut man auf eine kontinuierliche Handlung, die zwar vor Teil 3 angesiedelt ist, aber sich Filmübergreifend entwickelt. Zwar kann jeder Teil auch für sich allein stehen, sollte aber spätestens ab hier als Ganzes betrachtet werden.

Dominic wird immer noch von der Polizei wegen der Überfälle aus Teil 1 gesucht, Brian ist jetzt beim FBI und Dominics Freundin wird ermordet. Der schwört Rache und bei der Suche nach dem Mörder trifft er erstmals wieder mit Brian zusammen, der ebenfalls in dem Fall ermittelt. Schließlich arbeiten sie zusammen und erledigen den Killer. Dominic wird verhaftet und trotz Mithilfe bei der Aufklärung des Falls zu 25 Jahren Knast verurteilt.

Der Film endet mit einer Befreiungsaktion, die von Brian angeführt wird.

Mit diesem Film wird die Reihe ein wenig erwachsener, auch wenn die Handlung immer noch Aufhänger für waghalsige Stunts ist. Die richtige Richtung wird aber eingeschlagen.

5. Fast & Furious Five

Dieser schließt nahtlos an den Vorgänger an und zeigt die dort begonnene Befreiungsaktion komplett. Die Truppe flüchtet nach Südamerika wo sie, um an Geld zu kommen an einem Überfall teilnehmen, der aber schief geht. Hier wird mit dem Agenten Hobbs eine neue Figur eingeführt, der nun hinter der Gruppe um Dominic her ist.

Um finanziell endlich auszusorgen wird ein Plan ausgeheckt, einem Geschäftsmann mehrere Millionen Dollar zu stehlen. Das ganze Endet damit dass ein rissiger Tresor an Autos durch die Straßen geschleift wird.

Für mich zählt der fünfte Teil, gerade auch wegen der Tresor Nummer zu einem der besten Teile der Reihe. Das Ganze ist zwar so dermaßen Unrealistisch aber auch verdammt gut gemacht. Also nicht nachfragen sondern genießen.

6. Fast & Furious 6

Zu Beginn ist alles in Butter. Mit den gestohlenen Millionen machen sich alle ein schönes Leben. Nur der Agent Hobbs hat seine Problemchen mit einer Bande, die ihr Unwesen treibt. Er bittet Dominic um Mithilfe da er ihn ja zuletzt hat laufen lassen. Der will erst nicht, als aber ein Bild auftaucht das Doms verstorbene Freundin äußerst Lebendig als Mitglied dieser Bande zeigt, willigt er ein. Am Ende werden alle begnadigt und kehren in ihr altes Zuhause aus dem ersten Teil zurück

7. Fast & Furious 7

Zu Beginn gibt es ein paar Szenen, die es auch schon in Tokio Drift zu sehen gab. Zunächst wird Doms Haus durch eine Paketbombe zerstört. Er erfährt, das Han tot ist und reist nach Japan um seine Leiche zu holen. Dort trifft er auf Sean, der ihm ein paar Gegenstände gibt, die Han bei sich hatte. Danach beginnt die Jagd nach dem Mörder und gleichzeitig nach einem neuartigen Ortungssystem.

Der Film ist vollgepackt mit Actioneinlagen und vielen Schauplätzen. Es geht fast um die ganze Welt aber zwischendrin und gerade am Ende werden auch mal sehr ruhige Töne angeschlagen. Dies hat wohl auch hauptsächlich mit dem Tod von Brian Darsteller Paul Walker zu tun, dessen Szenen ja erst zur Hälfte im Kasten waren. Dadurch musste das Drehbuch umgeschrieben werden und die noch unbedingt notwendigen Szenen wurden mit Walkers Brüdern und digitalen Effekten realisiert, was auch ganz gut gelungen ist.

Unabhängig davon wäre der Film ein schöner Abschluss der Reihe, wenn nicht schon ein achter Teil in Planung wäre. Grundsätzlich wären nämlich alle Handlungsfäden aufgelöst und die Geschichte abgeschlossen. So aber wird Fast & Furious für das Studio weiterhin eine gute Einnahmequelle sein.

Ich bei Twitter