Blog & Mehr…
Dezember 2019
M D M D F S S
« Feb    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
Blu-Ray der Woche

Loving Vincent

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.de


Mein YouTube Kanal

DC auf Facebook

Crimson Peak

DCTV – Folge 043: Filmwoche 10/2016

Starts am 10.03.2016

London has fallen

Der Vorgänger Olympus has fallen war ja schon so eine Art Stirb langsam im Weißen Haus. Hier wird die Geschichte mit der gleichen Besetzung fortgesetzt. Mit dem Unterschied, dass es dieses Mal London ist, was im Visier der Terroristen steht.

Ob das am Ende der Einzige Unterschied zum ersten Teil der mir ja ganz gut gefallen hat ist, wird sich zeigen. Spätestens in ein paar Monaten auf Blu-Ray gibt’s hier die Antwort.

Trumbo

Hier bin ich nur durch Zufall bei der diesjährigen Oscarverleihung drauf gestoßen. In der amerikanischen Filmbranche gab es ja mal eine Art Berufsverbot für Leute die kommunistisch Eingeordnet wurden. Ein solcher ist der Drehbuchautor Dalton Trumbo um den es in diesem Film geht.

Wenn man nach dem Trailer geht, hat man diese nicht gerade glitzernde Zeit Hollywoods mit einer ordentlichen Portin Witz auf die Leinwand gebracht. Wer sich für diese Zeit (der Film spielt wohl in den 1940/1950er Jahren) interessiert, dürfte ganz gut unterhalten werden.

Blu-Rays der letzten Woche

Crimson Peak

crimson_peakWer sich gerne mal ein bisschen gruselt, erschreckt, auf tolle Ausstattung, Effekte und Atmosphäre steht, der ist bei Crimson Peak genau richtig. Dabei ist es nicht nur ein Horrorhaus, Gruselfilm sondern hat über weite Strecken eher was von einem Hitchcock Thriller inkl. Liebesgeschichte.

Die eher gemächliche Erzählweise ist für so einen Stoff eher typisch und wird immer wieder durch ein paar kleine Temporunden oder Überraschungen aufgelockert. Insgesamt also ein richtig guter Film, der auch gerne mal ein bisschen blutiger ausfällt.

 

 

 

James Bond 007 – Spectre

spectreDazu habe ich hier schon nach meinem Kinobesuch etwas ausführlicher berichtet. Zu Hause machen sich die Längen noch ein bisschen mehr bemerkbar. Immer noch ein anständiger Bondfilm aber mit verschenktem Potential.

DCTV – Folge 021: Filmwoche 42/2015

Starts am 15.10.2015

Crimson Peak

Mal wieder spuk in einem Haus. Ein paar Szenen des Trailers sehen ein wenig aus wie aus Die Frau in Schwarz aber da ein Guillermo des Toro dafür verantwortlich ist, dürfte da doch noch ein bisschen mehr hinter stecken.

Komisch ist, dass diese Filme immer im 19. Jahrhundert in England spielen aber offenbar werden Geister von der Insel magisch angezogen. Und natürlich ist der Schauplatz ein abgelegenes Landhaus. Ein bisschen Liebesgeschichte steckt auch noch drin und ich bin überzeugt, dass der Schöpfer von Pans Labyrinth und Hellboy ein paar visuelle Überraschungen eingebaut hat.

Blu-Rays der letzten Woche

Life after Beth

life_after_bethEine romantische Komödie mit Zombies steht auf dem Cover und wenn ich mich recht erinnere stand das auch schon bei Shaun of the Dead drauf.

Um es vorweg zu nehmen, an einen Shaun of the dead kommt Life after Beth in keinem Moment heran aber trotzdem weiß der schnuckelige kleine Film über weite Strecken zu unterhalten.

Der Film beginnt mit der Trauerfeier für Beth, die an einem Schlangenbiss gestorben sein soll, im Haus ihrer Eltern. Auch ihr Freund Zach ist unter den Trauergästen. Ein paar Tage später entdeckt Zach, dass in ihrem Grab ein Loch klafft und er läuft zu Beth’ Eltern. Die verstecken die zurückgekehrte Beth, die gar nicht weiß, dass sie tot ist. Die anfangs noch völlig normal aussehende und agierende Beth verwandelt sich dann im Laufe des Films immer mehr zum fleischsüchtigen Zombie, was für allerlei komische Situationen sorgt.

Life after Beth hat trotz seiner moderaten 89 Minuten immer mal wieder mit ein paar Länge zu kämpfen und auch Blut und Ekel Momente sind kaum vorhanden. Vermissen tut man das nicht aber mir wäre ein bisschen blutigerer, schwärzerer Humor lieber gewesen. So bleibt es dann doch nur nette Unterhaltung.

The Voices

the_voicesHier sieht es schon ein wenig anders aus. In The Voices gibt es zwar keine Zombies aber auch irgendwie lebende Tote. Zumindest Köpfe. Denn die trennt Ryan Reynolds als Jerry gerne mal von seinen Arbeitskolleginnen ab, stellt sie in den Kühlschrank und quasselt bei Bedarf mit ihnen. Jerry ist psychisch krank und in Behandlung, nimmt aber seine Medikamente nicht. Das hat zur Folge, dass er mit seinen Haustieren, einem Hund und einer Katze spricht. Die beiden sind dann auch irgendwie Engelchen und Teufelchen wobei der Hund der Gute und der Kater der Böse ist. Der ‘stiftet ihn dann auch zu den Morden an’.

The Voices ist eine Rabenschwarze Komödie die es schafft einen Psychokiller wie Jerry sympathisch zu finden. Selbst wenn er gerade jemanden in kleine Stückchen zerhackt und in Tupperdosen eingelagert hat, hat man doch irgendwie Mitleid mit ihm.

Im Kino ist dieser bereits 2013 in Berlin gedrehte Film leider völlig untergegangen und man findet noch nicht mal Einspielergebnisse. Das heißt aber nicht das es ein Billig Direct-to-Video Filme ist, denn optisch gibt’s nix auszusetzen. Die Köpfe der Tiere sind ganz passabel animiert wenn sie sprechen und die Schauspieler sind hervorragend in ihren Rollen.

Wer also auf der Suche nach einer bitterbösen schwarzen Komödie ist und auch ein bisschen Blut vertragen kann, sollte hier unbedingt mal einen Blick riskieren. Für mich gehört The Voices auf jeden Fall in die Top 10 der 2015er Blu-Rays.

Ich bei Twitter